Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

2030 soll Schluss sein mit dem Abholzen der Wälder

Access to the comments Kommentare
Von Frank Weinert
euronews_icons_loading
2030 soll Schluss sein mit dem Abholzen der Wälder
Copyright  Erin Schaff/AP

Mehr als 100 Staats- und Regierungschefs aus aller Welt werden im Rahmen des ersten großen Abkommens des COP26-Klimagipfels von Glasgow versprechen, die Entwaldung bis 2030 zu beenden und wieder aufzuforsten. Die Zusage umfasst umgerechnet rund 16,5 Milliarden Euro an öffentlichen und privaten Mitteln.

Kolumbiens Präsident Ivan Duque unterstreicht die ehrgeizigen Ziele: "Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die Abholzung bis 2030 oder früher zu beenden. Das Wichtigste ist, dass wir in diesem Jahr eine Reduzierung von 30 Prozent erreicht haben."

Auch Brasilien, wo weite Teile des Amazonas-Regenwaldes abgeholzt wurden, wird zu den Unterzeichnern gehören. Brenda Brito, Wissenschaftlerin vom IMAZON (Amazon Environment and Mankind Institute), hat ihre Zweifel an der Ernsthaftigkeit der brasilianischen Regierung: "Solange wir nicht einen erheblichen Rückgang dieser Abholzungsindikatoren erreichen, können wir nicht sicherstellen, dass das Land tatsächlich in Richtung einer kohlenstoffneutralen Wirtschaft oder einer Reduzierung der Emissionen in der Zukunft geht. Wir müssen uns wirklich auf diese Bemühungen konzentrieren. Brasilien weiß, was zu tun ist, um die Entwaldung zu reduzieren, und wir haben dies in der Vergangenheit auch getan. Was wir tun müssen, ist, diese Maßnahmen konsequent fortzuführen.

Fachleute begrüßten die ehrgeizigen Ziele des Abkommens, betonten aber, dass eine frühere Vereinbarung aus dem Jahr 2014 die Abholzung überhaupt nicht verlangsamt habe und die Verpflichtungen eingehalten werden müssten.