Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Riesensummen im Kampf gegen den Klimawandel: Woher kommt das Geld?

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Gletscher nahe El Calafate in Argentinien
Gletscher nahe El Calafate in Argentinien   -   Copyright  Natacha Pisarenko/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Der Kampf gegen den Klimawandel und die dafür erforderlichen Änderungen in Wirtschaft und Gesellschaft kosten viel Geld. Wie das aufgebracht und verteilt werden könnte, war Gegenstand der finanzpolitischen Beratungen im Rahmen der Klimatagung COP 26 in Glasgow. Rishi Sunak, Finanzminister des Gastgeberlandes, öffnete als Erster den Geldbeutel.

Vereinigtes Königreich will Entwicklungsländer unterstützen

„Das Vereinigte Königreich wird einhundert Millionen Pfund in eine Arbeitsgruppe stecken, die sich mit dem Zugriff auf Finanzmittel zu Klimazwecken befasst, um Entwicklungsländern schnelleren und einfacheren Zugriff auf die Finanzmittel zu verschaffen. Und wir unterstützen die Bereitstellung von Milliarden von grünen Geldanlagen, um erneuerbare Energieformen in Entwicklungsländern zu finanzieren“, sagte Sunak.

Yellen: „Auch die größte wirtschaftliche Chance unserer Zeit“

Seine Amtskollegin aus den Vereinigten Staaten, Janet Yellen, bemühte sich darum, den Änderungsbedarf mit einer Erfolgsaussicht zu verbinden. „Es handelt sich um einen weltweiten Übergang, dessen Kosten in den nächsten drei Jahrzehnten einige mit 100 bis 150 Billionen US-Dollar angeben. Gleichzeitig ist der Klimawandel auch die größte wirtschaftliche Chance unserer Zeit“, meint Yellen.

Der vor Glasgow in Rom abgehaltene G20-Gipfel wurde von vielen als verpasste Gelegenheit eingestuft. Werner Hoyer, der Vorsitzende der Europäischen Investitionsbank, sieht das ähnlich. „Ich bin mit dem Ergebnis von Rom nicht zufrieden. Unsere Ziele sind größere, ich hoffe, jene der Spitzenpolitik auch. Manchmal habe ich den Eindruck, dass wir auch in der Öffentlichkeit ein bisschen mehr Mut bräuchten“, so Hoyer.

Die Europäische Investitionsbank will die Summe, die bis zum Jahr 2030 in Wirtschaftsvorhaben zwecks Kampf gegen den Klimawandel gesteckt werden soll, auf eine Billion Euro anwachsen lassen.