Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

COP-26-Abschlusstag: Drängen auf Einigung

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Alok Sharma (links im Bild), Leiter der Klimatagung COP 26
Alok Sharma (links im Bild), Leiter der Klimatagung COP 26   -   Copyright  ANDY BUCHANAN/AFP

An diesem Freitag geht in Glasgow die Klimatagung COP 26 zu Ende. Dass eine Einigung der fast 200 beteiligten Staaten erreicht wird und handfeste Maßnahmen getroffen werden, um den weltweiten Temperaturanstieg zu verlangsamen, blieb ungewiss.

Alok Sharma, Leiter der Klimatagung COP 26, sagte: „Für die umstrittensten Punkte gibt es noch keine Lösungen. Es ist noch viel mehr Arbeit zu erledigen. Die Zeit läuft ab."

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, drängte ebenfalls auf eine Lösung. „Wir befinden uns weiterhin auf dem Weg in Richtung eines verhängnisvollen Temperaturanstiegs von deutlich mehr als 2 Grad“, so Guterres. Er forderte das schnelle Zurückfahren des Schadstoffausstoßes noch in diesem Jahrzehnt.

Am Mittwoch war der Entwurf einer COP-26-Schlusserklärung in Umlauf gekommen, den Jennifer Morgan, die Geschäftsführerin der Umweltschutzgruppe Greenpeace, als zu lasch einstufte. „Vor zehn Tagen sagte Joe Biden in Glasgow, dass man keine Zeit mehr dafür habe, sich aus der Sache herauszuhalten oder untereinander zu streiten. Biden hält sich nicht nur raus, es ist noch schlimmer: Er steht auf der falschen Seite, und dies ist ein entscheidender Augenblick der Verhandlungen“, so Morgan.

Als Hoffnungsschimmer war gewertet worden, dass sich China und die Vereinigten Staaten darauf verständigten, in Sachen Klimaschutz zusammenarbeiten zu wollen.