Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Warum die Bundesnetzagentur die Zertifizierung für Nord Stream 2 aussetzt

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa, AP
Die Bundesnetzagentur hat ihr Zertifizierungsverfahren für die Pipeline vorerst ausgesetzt
Die Bundesnetzagentur hat ihr Zertifizierungsverfahren für die Pipeline vorerst ausgesetzt   -   Copyright  Dmitry Lovetsky/AP

Die Bundesnetzagentur hat das Zertifizierungsverfahren für die Ostsee-Gaspipeline vorerst ausgesetzt. Die Leitung kann ohne sie nicht in Betrieb genommen werden. Grund für die Entscheidung der Beschlusskammer 7 der Agentur ist eine Änderung in der Rechtsform der Betreiberin Nord Stream 2 AG.

"Diese hat sich dazu entschieden, eine Tochtergesellschaft zu gründen, die Eigentümerin und Betreiberin des deutschen Teilstücks der Pipeline Nord Stream 2 werden soll." Weil diese dann als unabhängiger Transportnetzbetreiber nach deutschem Recht gilt, muss die Tochtergesellschaft gewisse Unterlagen und Nachweise für die Zertifizierung bei der Bundesnetzagentur einreichen.

"Das Verfahren ist daher solange ausgesetzt, bis die Durchführung der Übertragung der wesentlichen Vermögenswerte und personellen Mittel auf die Tochtergesellschaft abgeschlossen ist sowie die Beschlusskammer in der Lage war, die neu vorgelegten Unterlagen der Tochtergesellschaft als dann neue Antragstellerin auf ihre Vollständigkeit hin zu prüfen", so die Bundesnetzagentur.

Die Frist für die Zertifizierung bei der Bundesnetzagentur läuft im Januar ab. Wenn sie grünes Licht gibt, wird die Europäische Kommission das Projekt als nächstes prüfen, was bis zu vier Monate dauern könnte. 

Danach hätte wiederum die Bundesnetzagentur zwei Monate Zeit für eine mögliche endgültige Zertifizierung.