euronews_icons_loading
Proteste gegen Wiedereinsetzung des gestürzten Regierungschefs

Sudanesische Sicherheitskräfte feuerten am Donnerstag Tränengas auf Tausende von Demonstranten, die gegen die Wiedereinsetzung des im letzten Monat durch einen Militärputsch gestürzten Ministerpräsidenten protestierten.

Sie skandierten "Das Volk will den Sturz des Regimes", während andere in der Zwillingsstadt Omdurman riefen "Macht dem Volk, eine zivile Regierung ist die Wahl des Volkes".

General Abdel Fattah al-Burhan hatte am 25. Oktober die Macht an sich gerissen und Premierminister Abdalla Hamdok inhaftiert, doch nach internationaler Verurteilung und Massenprotesten setzte er den Premierminister im Rahmen einer am Sonntag unterzeichneten Vereinbarung wieder ein.

"Ursprünglich bin ich auf die Straße gegangen, um Vergeltung für die nach dem Putsch getöteten Menschen zu fordern, und jetzt protestiere ich gegen die Vereinbarung zwischen Burhan und Hamdok. Dieses Abkommen "blockiert den Weg zu einer vollständigen zivilen Regierung. Wir wollen nicht, dass das Militär eine Rolle in der Politik spielt", so eine Protestierende.

Die Organisatoren der Proteste haben den Donnerstag zum "Tag des Märtyrers" erklärt, um der 42 Menschen zu gedenken, die nach Angaben von Ärzten bei dem tödlichen Vorgehen gegen die Demonstranten gegen den Putsch getötet wurden.

Hamdok, der seit dem Sturz des langjährigen autokratischen Herrschers Omar al-Bashir im Jahr 2019 Premierminister in der Übergangsregierung ist, verteidigte die Vereinbarung.

Volker Perthes, der UN-Sondergesandte für den Sudan, der nach dem Staatsstreich bei der Vermittlung zwischen den militärischen und zivilen Fraktionen geholfen hat, sagte, die Kundgebungen seien „ein weiterer Test „ für den Sudan. Er forderte die Behörden auf, die Demonstrationen "ohne Blutvergießen oder willkürliche Verhaftungen" stattfinden zu lassen.

Hamdok sagte am Mittwoch, er habe sich mit dem Militär zusammengetan, um "das Blutvergießen zu beenden" und "die Errungenschaften der letzten zwei Jahre nicht zu verspielen".

Die Vereinbarung wurde von den Vereinten Nationen, der Afrikanischen Union, westlichen Ländern sowie den arabischen Großmächten Saudi-Arabien und Ägypten, die enge Beziehungen zum sudanesischen Militär unterhalten, begrüßt.