Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Reisende in Südafrika nach Omikron-Alarm: "Alle wollen nur noch weg"

Access to the comments Kommentare
Von su  mit dpa
euronews_icons_loading
Reisende in Südafrika nach Omikron-Alarm: "Alle wollen nur noch weg"
Copyright  Jerome Delay/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.

Immer mehr Länder – zuletzt USA, Brasilien, Kanada und Saudi-Arabien – schließen aufgrund des Ausbruchs der Omikron-Variante des Corona-Virus ihre Türen für Reisende aus Südafrika. Passagiere suchen am Flughafen Johannesburg O.R. Tambo verzweifelt nach Flügen nach Europa. Obligatorische PCR-Tests in letzter Minute, lange Warteschlangen und Änderungen des Zeitplans in letzter Minute sorgen für Stress. In Hessen wurde ein Reiserückkehrer aus Südafrika nach der Einreise über den Flughafen Frankfurt „häuslich isoliert“, so Hessens Sozialminister Kai Klose (Grüne).

Sander Verstraelen, Belgier in Südafrika:

“(...) wir sitzen hier fest, weil unser Flug nach Zürich annulliert wurde. Nur Schweizer kommen da mit. Es gibt nicht viele Möglichkeiten, weil alle im Moment den Flughafen verlassen, alle buchen, alle. Jeder will nach Europa oder sonstwo hin, nur weg.”

Am Freitag war auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol bei 61 von rund 600 Passagieren aus Südafrika eine Corona-Infektion festgestellt worden. Omikron (B.1.1.529)? Wird untersucht.

Paula Zimmerman in Amsterdam-Schiphol:

“ ... der Test sollte jetzt von allen gemacht werden, aber das ist definitiv nicht der Fall. Es gibt immer noch eine ziemlich lange Warteschlange. Leute, die getestet wurden, bekommen ihre Ergebnisse telefonisch und was dann wird, wissen sie nicht.”

MÄRKTE SACKEN AB

Nach dem Omikron-Alarm verloren viele Aktien und Märkte prozentual zweistellig an Wert. Weltweit sind erst 42,6 % (23.11.2021) aller Menschen vollständig geimpft.

Bisher wichen viele Virusmutationen wenig vom Ursprungsstamm ab, weshalb die aktuellen Impfstoffe auch dagegen einen guten Schutz boten. Die rezeptorbindende Region der Omikron -Variante weist zehn Mutationen auf, was sie leichter übertragbar machen könnte.

su mit dpa