euronews_icons_loading
Schnee in Kabul: Der erste Winter unter den Taliban

In dieser Woche ist in der afghanischen Hauptstadt Kabul das erste Schnee gefallen, seitdem die Taliban das Land kontrollieren. Viel ist es noch nicht, die dünne Schneedecke legte sich auf Straßen, Plätze und Märkte. Aber die Menschen bereiten sich auf einen strengen Winter vor. Gleichzeitig verschärft sich die humanitäre Krise nach der Machtübernahme im August immer weiter. 

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind 8,7 Millionen Menschen in Afghanistan aufgrund des andauernden Konflikts, der Dürre und der wirtschaftlichen Unsicherheiten von einer Hungersnot bedroht. Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) erklärte, dass nachhaltige Unterstützung vor dem Winter von entscheidender Bedeutung sei.

Es wird erwartet, dass die kalte Witterung in Kabul anhält und die Temperaturen im Laufe der Woche auf bis zu -11 °C sinken werden.