euronews_icons_loading
Bangladesch: Überfüllte Fähre brennt aus, 39 Tote und 72 Verletzte

Auf einer überfüllten Flussfähre im Süden Bangladeschs ist ein gewaltiges Feuer ausgebrochen, bei dem mindestens 39 Menschen starben und 72 verletzt wurden, als die Passagiere von Bord sprangen und ans Ufer schwammen. 

Das Feuer brach gegen 3 Uhr morgens auf der MV Avijan-10 aus, die mit 800 Passagieren vor der Küste des Bezirks Jhalokati auf dem Sugandha-Fluss unterwegs war. Das Feuer sei möglicherweise im Maschinenraum ausgebrochen. Der Motor sei etwa eine Stunde lang weitergelaufen, während er brannte.

Nachdem das Feuer gelöscht war, wurde die Fähre ans Ufer gebracht, die Feuerwehr war weitere acht Stunden damit beschäftigt, das Wrack abzukühlen.

Die Fähre war auf der Fahrt von der Hauptstadt Dhaka nach Barguna, etwa 250 Kilometer südlich. Die Regierung hat zwei Ausschüsse zur Untersuchung des Brandes eingesetzt und angewiesen, innerhalb von drei Tagen ihre Ergebnisse zu berichten.

Unfälle mit Fähren sind in Bangladesch, das von rund 130 Flüssen durchzogen ist, keine Seltenheit.  Fähren sind ein wichtiges Transportmittel, vor allem in den südlichen und nordöstlichen Regionen.

Im April kamen 25 Menschen ums Leben, als eine Fähre vor Dhaka mit einem anderen Schiff zusammenstieß und kenterte.