euronews_icons_loading
Schnee löscht dramatisches Feuer in Boulder in Colorado - 1.000 Häuser zerstört

Am Ende hat der Schnee das schreckliche Feuer in der Region von Boulder im US-Bundesstaat Colorado gelöscht. Nach Angaben von Medien wie NPR wurden drei Personen vermisst. Etwa 1.000 Häuser wurden durch die - auch "Marshall-Fire" genannten - Waldbrände zerstört.

Joe Pelle, der Sheriff von Boulder County, sagte, dass Leichenspürhunde eingesetzt werden sollten, da die Vermissten wahrscheinlich tot seien.

"Die Gebäude, in denen sich die Vermissten aufhielten, sind völlig zerstört und im Moment mit zehn Zentimetern Schnee bedeckt", erklärte Pelle am Samstagnachmittag.

Die sich rasch ausbreitenden Waldbrände vom Donnerstag hatte die Städte Superior und Louisville verwüstet. Mehr als 30 000 Menschen waren evakuiert worden.

Das Winterwetter mit sehr niedrigen Temperaturen brachte für die Bewohnerinnen und Bewohner, die  nach Hause zurückkehren durften, weitere Probleme. Tausende waren noch am Wochenende von der Strom- und Gasversorgung abgeschnitten. Die Stadt Superior hatte auch die Wasserversorgung im Brandgebiet abgeschaltet, um Rohrbrüche zu verhindern.

"Der Schnee ist gekommen und das war wunderbar, denn er hat geholfen, das Feuer zu löschen. Aber er bringt auch einige andere Herausforderungen mit sich", sagte Ashley Stolzmann, der Bürgermeister von Louisville, in einem Interview mit dem lokalen Radiosender KOA.