euronews_icons_loading
Eisskulpturenfestival in Jekaterinenbug eröffnet

Das 16. Eisskulpturenfestival "Stern von Bethlehem", das der Geburt Christi gewidmet ist, ist am Freitag in Jekaterinburg eröffnet worden.

Die Veranstaltung findet traditionell in den ersten Januartagen in der Stadtmitte statt, wo die Einwohner:innen den gesamten Entstehungsprozess der Eisskulpturen verfolgen können.

Einundzwanzig Bildhauerteams aus verschiedenen russischen Städten nahmen an der Veranstaltung teil.

Jedes Team erhielt fünf Kubikmeter Eis, wobei 200 Kubikmeter (5.000 Liter) Eis aus dem örtlichen Wasserreservoir stammen.

Die Themen kreisten um Religion, Geschichte und Kultur bis hin zum Start des ersten künstlichen Erdsatelliten der Welt.

Mehrere Skulpturen waren dem 600-jährigen Jubiläum der Entdeckung der Reliquien des Heiligen Sergius von Radonesch gewidmet.

Die Jury gab am Freitag die Gewinner des Wettbewerbs bekannt.

Der erste Preis ging an Lew Bryukhanow und Maria Solowatowa für die Skulptur "Himmlischer Hirte".

Die Eisskulpturen werden vom 14. Januar bis zum 15. Februar der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.