Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Djokovic nach Gerichtsurteil frei und froh - Ausgang der Hängepartie bleibt offen

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP, dpa
euronews_icons_loading
Es gab kaum ein Durchkommen für die Limousine von Djokovic beim Verlassen des Quarantäne-Hotels in Melbourne
Es gab kaum ein Durchkommen für die Limousine von Djokovic beim Verlassen des Quarantäne-Hotels in Melbourne   -   Copyright  Mark Baker/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

In dem Australien-Krimi um seine Aufenthaltsgenehmigung hat Novak Djokovic einen möglicherweise entscheidenden Teilerfolg errungen. Ein Gericht in Melbourne nahm die Aufhebung des Visums des ungeimpften Serben zurück.

Dafür sei er dankbar, kommentierte der Weltranglistenerste über Twitter. Er bleibe darauf fokussiert, bei den Australian Open anzutreten. Djokovic verließ das Abschiebe-Hotel in Melbourne, um erstmals in der Rod Laver Arena zu trainieren. Ob er dort tatsächlich nächste Woche aufschlagen wird, ist noch offen. 

Seine in Serbien verbliebene Familie verbreitete auf einer emotionalen Pressekonferenz in Belgrad Zuversicht.

Sein Bruder Djordje Djokovic sagte vor einem Großaufgebot von Medien: "Novak ist frei. Novak war vorhin auf einem Tennisplatz. Er hat trainiert. Er ist nach Australien gekommen, um vor allem Tennis zu spielen, um für sich selbst zu kämpfen, um zu versuchen, ein weiteres Mal die Australian Open zu gewinnen und einen weiteren Rekord zu brechen, den er unermüdlich jagt."

Das Schicksal des Stars hängt jetzt an Alex Hawke. Der australische Einwanderungsminister könnte ihm das Visum theoretisch erneut entziehen. Und Djokovic daraufhin erneut Rechtsmittel einlegen. Ein Weg der Gesichtswahrung für beide Seiten zeichnet sich nicht ab.