Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Heizkörper defekt: 19 Menschen sterben bei Hochhausbrand in New York

Access to the comments Kommentare
Von su  mit dpa
euronews_icons_loading
Heizkörper defekt: 19 Menschen sterben bei Hochhausbrand in New York
Copyright  ED JONES/AFP or licensors

Eine defektes Heizgerät (Feuerwehr-Chef Daniel Nigro) soll ein Hochhaus in New York in Brand gesetzt haben. Qualm tötete 19 Menschen, darunter 9 Kinder und verletzte 60 Menschen meist lebensgefährlich - das tödlichste Feuer in New York City seit drei Jahrzehnten.

Eingeschlossene Bewohner des 19stöckigen Gebäudes schlugen Fenster ein, um Luft bekommen, und stopften nasse Handtücher unter die Türen, als der Rauch aus einer brennenden Wohnung im Erdgeschoss aufstieg. Zeugen hörten Eingeschlossene aus dem Fenster um Hilfe rufen.

Hilfe! Hilfe! Hilfe!
Dilenny Rodriguez
Bewohnerin, über Kinder im brennenden Hochhaus

Dilenny Rodriguez, Bewohnerin:

"Da waren viele Kinder, die riefen: ‚Hilfe! Hilfe! Hilfe!‘ Ja..........

.........

„Als wir nach unten liefen, ging alles so schnell und wir konnten nichts sehen. Sie nahmen mir meine Tochter weg und ich geriet in Panik. Als ich auf der Treppe war, lag da ein Körper auf dem Boden, Leute wollten ihn bergen."

Daniel Nigro, Feuerwehr-Chef (FDNY):

"Das Feuer hat eine Wohnung zerstört, auf zwei Etagen und einen Teil des Flurs. Leider blieb die Wohnungstür offen, als die Bewohner das Haus verließen, sie schloss sich nicht von selbst. Der Rauch zog durch das ganze Gebäude - daher der enorme Verlust an Menschenleben und all die anderen Leute, die im Moment in Krankenhäusern in der ganzen Bronx um ihr Leben kämpfen."

Bei dem Gebäude handelt es sich um einen Wohnblock für sozial schwache Familien. Die Bronx ist der ärmste Stadtteil New Yorks mit Einkommen weit unter dem Schnitt der US-Ostküstenmetropole.

Mindestens 200 Feuerwehrleute waren im Einsatz, viele suchten weiter nach Überlebenden, auch als ihre Sauerstoffbehälter leer waren.

Vier Tage zuvor hatte ein Feuer in Philadelphia zwölf Menschen, darunter acht Kinder, in einem dreistöckigen Sozialgebäude getötet.

su mit dpa