Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Almaty: Wo sind die Freunde?

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP
euronews_icons_loading
Almaty, Kasachstan
Almaty, Kasachstan   -   Copyright  AP/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Vor einem Gebäude des Innenministeriums in der kasachischen Stadt Almaty warten verzweifelte Menschen. Seit der Niederschlagung der Proteste kommen sie jeden Tag hierher, denn sie suchen Familienangehörige, Freunde, die seit den Unruhen verschwunden sind. 

Renat weiß nicht, wo sein Freund Zhando ist: "Er ist wie ein Bruder für mich. Zhando Naikpovich heißt er. Am vierten Januar wurde er festgenommen. Man hat mir gesagt, dass er hier sein könnte, in einem der Gebäude des Innenministeriums. Ich weiß nicht einmal, ob ihm etwas zugestoßen ist."

Auch der Menschenrechtsaktivist Galym Ageleuov ist hier, er sucht Freunde: "Da ist ein Gefängnis im Keller. Ein großes Gefängnis. Es passen viele Menschen rein. Niemand darf zu den Gefangenen. Kein Anwalt, keine Familie. Eigentlich müsste ein Anwalt bei den Befragungen dabei sein, das wäre normal, aber hier lassen sie keinen durch. Da hinten sind die Sperren. Wir haben nicht einmal eine Liste mit Namen der Festgenommenen."

Das Schlimmste, sagt er, sei, nichts zu wissen. Nicht zu wissen, wo sie sind, wie es ihnen geht, und ob sie noch am Leben sind.