euronews_icons_loading
Protest zum Nationalfeiertag: "Invasion Day" statt "Australia Day"

Nicht nur die rote Farbe auf der Statue des britischen Seefahrers James Cook soll es zeigen: Die Landung der britischen Flotten in Australien am 26. Januar 1788 brachte für die Indigenen auf dem Kontinent wenig Gutes. An dem Datum feiern die Australierinnen und Australier eigentlich ihren Nationalfeiertag. Dies wird in Down Under zunehmend kritisiert, da die Eroberung des Kontinents für die Aborigines Unterdrückung und Tod bedeutete. Mittlerweile wird der "Australia Day" auch "Tag der Trauer" oder "Tag der Invasion" genannt. In diesem Jahr demonstrierten Tausende in Canberra, Sydney, Melbourne und anderen Städten des Landes.