Petition zur Umbenennung Russlands führt zu neuen Beleidigungen

Als "Oberster Nazi" beschimpt: Wolodymyr Selenskyj
Als "Oberster Nazi" beschimpt: Wolodymyr Selenskyj   -  Copyright  AP/Ukrainian Presidential Press Office
Von Euronews  mit EFE

Oberster Nazi und Schweinebanden-Reich, - Dmitri Medwedew hat kein Verständnis für Petition zur Namensänderung.

Russland soll auf Ukrainisch in Muskovy (Großfürstentum Moskau) umbenannt werden. Das fordert eine Petition, die der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj jetzt prüfen will.

Russisch soll Moskowitisch werden und Russische Föderation Moskauer Föderation.

Der stellvertretender Leiter des russischen Sicherheitsrates Dmitri Medwedew nannte Selenskyj daraufhin auf Telegram den Obersten Nazi in Kiew.

Er schrieb: "Der oberste Nazi von Kiew wies an, an der Frage der Umbenennung Russlands zu arbeiten. Was soll ich sagen. Unsere Antwort? Für die heutigen Gebiete der Ukraine, passt nur Schweinebanden-Reich".

Der Verfasser der Petition behauptet, dass der historische Name Russlands Muskovy sei.

"Dieser Name wurde in europäischen und einigen asiatischen Sprachen verwendet. Auf vielen historischen Karten aus dem 16. bis 19. Jahrhundert, die in Europa vor und nach der Namensänderung des Großfürstentum Moskaus  zum Russischen Reich angefertigt wurden, steht auch dieser Name", heißt es in der Petition.

Das Unterschriftensammeln begann als nicht völlig ernstzunehmenden Erhebung von Sergej Kyslytsya, dem Ständigen Vertreter der Ukraine bei den Vereinten Nationen.

Zum selben Thema