Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Wie "grün" sind Gas und Atomkraft?

Access to the comments Kommentare
Von Frank Weinert
"grüne" Atomkraft?
"grüne" Atomkraft?   -   Copyright  Copyright Euronews

Die Einstufung von Kernkraft und Gas als "grün" hat zu dem Ruf nach "Greenwash", zur Androhung rechtlicher Schritte seitens einiger EU-Länder und zu einer Vielzahl von Berichten über das System mit dem obskuren Titel "Taxonomie" geführt.

Aber worum geht es bei dem ganzen Wirbel?

Am Mittwoch wird die Europäische Kommission ihre neuesten Pläne für das EU-Taxonomie-Kennzeichnungssystem absegnen, das privaten Investoren helfen soll, nachhaltige Energieinvestitionen zu erkennen. Ziel ist es, Geld in nachhaltige Energiequellen zu lenken und der EU zu helfen, ihr ehrgeiziges Ziel zu erreichen, bis 2050 CO2-neutral zu sein.

Der aktuelle Vorschlag hat für Aufsehen gesorgt, da er Atomkraft und Gas als nachhaltige Energiequellen ausweist, was bei Umweltaktivisten und -organisationen für Empörung gesorgt hat. Wenn die Kommission den Rechtsakt annimmt, haben das Parlament und der Rat zwei Monate Zeit, um Einwände zu erheben. Geschieht dies nicht, tritt der Rechtsakt in Kraft.

Eine Mehrheit der Abgeordneten des Europäischen Parlaments oder 20 der 27 Mitgliedstaaten könnten die Pläne blockieren, aber bevor das passiert, müssen die Argumente für und gegen die Einstufung der beiden Energiequellen als nachhaltig dargelegt werden.

Welche Argumente gibt es also?

Kernenergie

Für viele ist die Kernenergie die perfekte Möglichkeit, die Energieproduktion zu maximieren und gleichzeitig die Kohlenstoffemissionen zu minimieren. Für andere ist sie nur ein weiteres Umweltproblem, da eine Lösung für die Entsorgung radioaktiver Abfälle noch nicht gefunden wurde.

Für den französischen Europaabgeordneten Christophe Grudler gibt es keine andere Alternative als die Einbeziehung der Kernenergie als nachhaltige Energiequelle. "Wenn wir die Ziele des Green Deal erreichen wollen, haben wir keine andere Wahl. Wir müssen die Kernenergie in die Taxonomie aufnehmen", so Grudler gegenüber Euronews. "Die Frage ist, ob wir die Ziele des Green Deal erreichen wollen. Wenn wir sie erreichen wollen, brauchen wir dekarbonisierte Energie, wie die Kernenergie. Die Kommission sagte, dass wir im Jahr 2050 einen Anteil von etwa 15 % Kernenergie am Energiemix benötigen, um das Ziel zu erreichen."

Zum Thema Atommüll sagt der Europaparlamentarier, der Mitglied der Partei "La République En Marche!" des französischen Präsidenten Macron ist, dass die Menschen hart daran arbeiten, eine Antwort auf das Problem zu finden. "Natürlich werden wir nach vorne blicken, um keinen Abfall mehr zu haben. Es ist also auch ein sehr wichtiges Thema. Aber Schritt für Schritt suchen viele Forscher nach Lösungen für die Abfälle aus der Kernenergie. Aber im Moment brauchen wir die Atomtechnologie", sagte Grudler.

Der deutsche Europaabgeordnete der Grünen, Michael Bloss, sagt, es sei einfach nicht richtig, Atomkraft als nachhaltig zu bezeichnen: "Wir wollen die Taxonomie für das haben, wofür sie gedacht ist, nämlich Geld in nachhaltige Lösungen wie erneuerbare Energien zu leiten, aber Atomkraft und Gas als nachhaltig zu bezeichnen, ist einfach nicht richtig. Man muss Dinge, die nachhaltig sind, als nachhaltig bezeichnen und nicht alle Dinge.

Bloss fügte hinzu, dass er glaubt, dass es Frankreich ist, das eine große Atomindustrie hat, die die Kommission dazu drängt, sie in das EU-Taxonomie-Portfolio aufzunehmen. "Ich glaube, dass die Kommission sehr stark von Frankreich gedrängt wird... die Franzosen versuchen, ihren eigenen Atomkraftwerkspark in das Nachhaltigkeitssiegel aufzunehmen", sagte der Deutsche gegenüber Euronews. "Es ist eigentlich nur eine Begünstigung der Franzosen und eine Begünstigung Macrons."

Gasenergie

Während die Kohlenstoffemissionen aus der Kernenergie sehr gering sind, sieht es bei Gas anders aus. Die Kommission räumt ein, dass Gas ein fossiler Brennstoff ist, sagt aber, dass es als Übergangsenergie benötigt wird, um die Ziele des Green Deal zu erreichen.

Bloss räumt jedoch ein, dass Gas in manchen Fällen zwar notwendig, aber dennoch nicht nachhaltig ist. "Wenn man sich die Bedingungen [in der Taxonomie] für Gas ansieht, sind sie für Gaskraftwerke gedacht, die das Energiesystem unterstützen, und das ist auch gut so. In einer Welt der erneuerbaren Energien kann es Zeiten geben, in denen keine Sonne scheint oder kein Wind weht, so dass man eine gewisse Reservekapazität braucht. Und das ist auch gut so", sagte der grüne Europaabgeordnete. "Aber was wir jetzt diskutieren müssen, ist, wie diese neue klimaneutrale Realität aussehen wird. Und in der klimaneutralen Realität gibt es kein fossiles Gas, also macht es einfach keinen Sinn, fossiles Gas als nachhaltig zu bezeichnen.

Der französische Europaabgeordnete Grudler sagt, dass Gas zwar nicht seine bevorzugte Energiequelle sei, er aber akzeptiere, dass es als Übergangskraftstoff der schnellste Weg sei, die Kohlenstoffemissionen aus der Kohle zu reduzieren: "Das Wichtigste ist, die Kohle zu stoppen, denn sie ist das Schlimmste - eine Menge CO2-Emissionen. Und mit Gas werden wir natürlich die Hälfte der Emissionen im Vergleich zu Kohle haben, und wir können das sehr schnell erreichen. Wir haben ein Ziel für 2030. Wenn wir Gas verwenden, können wir die Kohleemissionen sehr schnell beenden", sagte Grudler.