Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Hohes Interesse an den Europawahlen

Von Oleksandra Vakulina
Hohes Interesse an den Europawahlen

Das Interesse an den Europawahlen ist höher als in der Vergangenheit: Im September 2018 erklärten 51 Prozent der EU-Bürger, an den Wahlen zum Europäischen Parlament interessiert zu sein. Gegenüber der letzten Wahlperiode wurde ein vergleichbares Interesse auf EU-Ebene erst im April 2014 erreicht, d. h. einen Monat vor dem tatsächlichen Wahltermin.

Laut Parlameter 2018 sind EU-Bürgern europaweit folgende Themen wichtig: Einwanderung steht mit 50 Prozent an erster Stelle, gefolgt von Wirtschaft (47 Prozent) und Jugendarbeitslosigkeit (47Prozent).

Die Themen Wirtschaft und Wachstum stoßen in elf Mitgliedstaaten auf das größte Interesse: Portugal, Polen, Slowakei, Schweden, Irland, Österreich, Belgien, Deutschland, Litauen, Ungarn und Italien.

Aber in den einzelnen Mitgliedstaaten zeigt sich ein anderes Bild: Auf die Frage, was ihre derzeit größte Sorge ist, antwortet ein Viertel der EU-Bürger: die Arbeitslosigkeit .

Gesundheit und soziale Sicherheit stehen an zweiter, Einwanderung an dritter Stelle. Auf Platz sechs steht die wirtschaftliche Situation, sie wird von 15% der Befragten genannt. Das Thema fällt auf den niedrigsten Stand seit Frühjahr 2007.