Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Niederlande: Das Haus aus dem 3D-Drucker hat gerade seine ersten Mieter bekommen

euronews_icons_loading
Elize Lutz und Harry Dekkers vor ihrem neuen Haus aus dem 3D-Drucker
Elize Lutz und Harry Dekkers vor ihrem neuen Haus aus dem 3D-Drucker   -   Copyright  AP Photo
Schriftgrösse Aa Aa

Ein Paar aus den Niederlanden werden als erste Menschen in Europa in einem Haus aus einem 3D-Drucker wohnen.

Elize Lutz und Harrie Dekkers haben sich als Mieter für ein Haus, das komplett aus dem 3D-Drucker stammt, in Eindhoven, beworben. Ihr neues Zuhause wird 94 Quadratmeter groß sein und zwei Schlafzimmer haben. Die Form des Hauses ähnelt dem eines Findlings. Die Wände wurden in einer nahe gelegenen Fabrik 3D-gedruckt und entstanden in nur 120 Stunden.

Lutz und Dekkers werden das Haus für ein halbes Jahr mieten und 800 Euro pro Monat zahlen.

Das Haus ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen der Stadtverwaltung, der Technischen Universität Eindhoven und einer Baufirma namens Project Milestone.

Insgesamt sollen fünf 3D-gedruckte Betonhäuser entstehen. Das nächste wird mehr als ein Stockwerk haben.

Theo Salet, Professor an der Technischen Universität Eindhoven, arbeitet im Bereich 3D-Druck, auch bekannt als "additive Fertigung". Dabei will er Wege aufzeigen, die den Betonbau nachhaltiger machen. Er rechnet damit, dass Häuser in Zukunft mit 30 Prozent weniger Material gedruckt werden können.

Das Konzept des Betonbungalows mit zwei Schlafzimmern könnte ein innovativer Weg sein, um den chronischen Wohnungsmangel zu bekämpfen. In weniger als 10 Jahren müssen in den Niederlanden Hunderttausende von neuen Häusern gebaut werden, um die wachsende Bevölkerung unterzubringen.

Erfahren Sie mehr über diese Projekt im Video oben.