Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Europäische Kindergarantie gegen Kinderarmut

Von Naomi Lloyd  & Fanny Gauret
euronews_icons_loading
Europäische Kindergarantie gegen Kinderarmut
Copyright  euronews

Thema diese Woche in Real Economy: Jedes vierte Kind in Europa ist von Armut bedroht. Hilft die EU-Kindergarantie, den Kreislauf zu durchbrechen? Was müssen Regierungen noch tun, um Kinderarmut zu bekämpfen?

Eines von vier Kindern in Europa ist von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht. Es ist wahrscheinlicher, dass sie die Schule abbrechen, und es ist unwahrscheinlicher, dass sie einen angemessenen Arbeitsplatz finden, was wiederum bedeutet, dass ihre Kinder mit größerer Wahrscheinlichkeit in Armut aufwachsen werden.

Die Europäische Kindergarantie der EU zielt darauf ab, diesen Kreislauf der Benachteiligung zu durchbrechen, indem sie die Europäische Säule sozialer Rechte für die Kinderbetreuung und die Unterstützung von Kindern in die Tat umsetzt.

Die im März 2021 eingeführte Garantie sieht den Zugang zu kostenloser Bildung, gesunden Schulmahlzeiten, Gesundheitsfürsorge und angemessenem Wohnraum für alle Kinder vor.

Ein Jahr nach dem Start müssen die EU-Länder der Europäischen Kommission ihre nationalen Aktionspläne vorlegen, in denen sie erklären, wie sie die Kindergarantie in die Tat umsetzen wollen. Anschließend müssen sie alle zwei Jahre über ihre Fortschritte berichten.

Was ist die Kindergarantie?

Die Kindergarantie ist eine Initiative der Europäischen Kommission, mit der sichergestellt werden soll, dass die am stärksten gefährdeten Kinder in der Europäischen Union Zugang zu Gesundheitsversorgung, Bildung, Kinderbetreuung, menschenwürdigen Wohnverhältnissen und angemessener Ernährung haben, um letztlich die schrittweise Verwirklichung der Kinderrechte in Europa zu gewährleisten.

Die Kindergarantie in die Tat umsetzen, um ukrainischen Flüchtlingen zu helfen

Nach Angaben der Vereinten Nationen wird jedes zweite Kind in der Ukraine zu einem Kriegsflüchtling. Die Gesamtzahl der Menschen, die seit Beginn der russischen Invasion aus dem Land geflohen sind, hat die Drei-Millionen-Grenze überschritten, wobei die Hälfte davon Kinder sind.

Es wird gefordert, dass die nationalen Aktionspläne der EU-Länder zur Umsetzung der Kindergarantie dem Zustrom ukrainischer Flüchtlinge Rechnung tragen.

"In jedem Krieg zahlen die Kinder den höchsten Preis", sagt Jana Hainsworth, Generalsekretärin von Eurochild, einem Netzwerk von Organisationen, die mit gefährdeten Kindern arbeiten.

"Im Moment ist es sehr schwierig, das Ausmaß der Verwüstung zu begreifen. Das Wichtigste ist natürlich ihr Leben, die humanitären Korridore, um sie in Sicherheit zu bringen. Die Mitgliedstaaten werden zweifellos reagieren müssen, und wir legen großen Wert darauf, dass die nationalen Aktionspläne dieser jüngsten Herausforderung Rechnung tragen und sicherstellen, dass die Dienstleistungen und Investitionen, die sie tätigen, auch die neuen Migranten aus der Ukraine einschließen."

Die Kindergarantie und die Roma-Gemeinschaft

Eines der Ziele der Kindergarantie ist die soziale Eingliederung von Roma-Kindern. Roma-Kinder gehören zu den prekärsten in Europa: 85 % sind von Armut bedroht, im Vergleich zu 24 % bei den übrigen europäischen Kindern. Eine der Möglichkeiten, dieses Problem anzugehen, besteht darin, die Bildungsquoten und den Zugang zu Bildung zu verbessern.

Euronews-Journalistin Fanny Gauret reiste in die Region Međimurje in Kroatien, wo ein großer Teil der Roma-Gemeinschaft des Landes lebt. Hier wachsen mehr als 90 % der Kinder in prekären Verhältnissen auf.

Die Europäische Kommission hat in Zusammenarbeit mit UNICEF in 7 Ländern Pilotprogramme zur Kindergarantie eingerichtet.

Eingliederung der Roma-Kinder

Ein solches Programm hilft Roma-Familien, ihre Kinder in der Schule zu halten.

Die Reporterin sprach mit einigen Müttern in der Roma-Siedlung Kuršanec, die an dieser Initiative teilnehmen.

Snježana Oršuš nimmt an einem Workshop teil, der in der Nachbarschaft eingerichtet wurde, um zu lernen, wie sie besser mit ihren Kindern kommunizieren kann. Sie lernt auch etwas über Kinderpsychologie, wie sie eine ausgewogene Beziehung zu ihren Kindern aufbauen und eine positive Routine einführen kann.

"Ich sehe die Veränderung. Wenn meine Kinder in der Werkstatt sind, spielen und malen sie, und sie haben alles, was sie brauchen. Wenn wir nach Hause kommen, wollen sie weiter spielen und wir machen einfach weiter. Als ich ein Kind war, gab es Streit zwischen meinen Eltern. Ich habe mir gesagt, dass meine Kinder das nie ertragen würden und dass ich mich gut um sie kümmern werde. Damit sie zur Schule gehen können und es ihnen immer gut geht."

Im Rahmen des Pilotprogramms wurde auch ein informeller Bildungs- und Spielraum für Kinder zwischen 3 und 6 Jahren eröffnet. Bojana, die mit ihren Kindern die Romani-Sprache spricht, kommt gerne hierher.

"Ich bringe sie in den Workshop, damit die Kinder Kontakte knüpfen, sich unterhalten und Kroatisch lernen können, denn wenn sie in die Schule gehen, wird es für sie leichter sein. Ich möchte, dass meine Kinder das bekommen, was ich nicht bekommen habe: einen Schulabschluss und einen Job."

Bildung sorgt für finanzielle Freiheit

Obwohl in Kroatien ein Jahr Vorschulbildung obligatorisch ist, gehen nur 30 % der Roma-Kinder zur Schule. Das ist deutlich weniger als bei anderen kroatischen Kindern, von denen mehr als 80 % die Schule besuchen.

Fanny Gauret traf auch Andrea Krznar, die Feldkoordinatorin für das Pilotprogramm und die Kindergarantie. Sie erklärt die Ziele des Programms,

"Wir stärken die Fähigkeiten der Eltern und ihre Kompetenzen, um bessere Möglichkeiten für die Kinder zu schaffen, damit sie besser mit ihnen umgehen können. Viele Eltern denken, dass ihre Kinder zu jung sind, um in die Vorschule zu gehen, weil sie zu Hause jemanden haben, der sich um sie kümmern kann. Der andere Grund ist, dass die Dienstleistungen teuer sind, obwohl es eine gewisse Finanzierung durch den Staat gibt."

Die Europäische Union finanziert viele Programme für Kinder wie dieses, insbesondere dank des Europäischen Sozialfonds Plus.

Die Kindergarantie wird unter anderem mit Geldern aus dem Europäischen Sozialfonds Plus umgesetzt. Die Länder mit der höchsten Kinderarmut müssen mindestens 5 % der Mittel, die sie erhalten, für die Bekämpfung der Kinderarmut aufwenden.

Benjamin Ignac, Analyst für EU-Politik in Berlin, betont die Bedeutung von Bildung und einem positiven, unterstützenden häuslichen Umfeld. Er wuchs in einer Roma-Siedlung wie Kuršanec auf. Dank der Unterstützung seiner Familie, seiner Lehrer und Stipendien konnte Benjamin in den Vereinigten Staaten und in Oxford studieren.

"Es war ein Glück, dass meine Eltern und mein älterer Bruder mir Lesen, Schreiben und ein bisschen Rechnen beibrachten. Angesichts dessen, wie die Roma-Gemeinschaft von der Gesellschaft behandelt wird, wurde mir klar, dass Bildung und finanzielle Freiheit meine einzigen Chancen sind, das System zu durchbrechen. Es hatte einen großen Einfluss auf mein Leben, dass meine Lehrer mir halfen, meine Entscheidungen zu treffen. Deshalb tragen Schulleiter und Lehrer in diesem Punkt eine große Verantwortung."

Ein Jahr nach dem Start der Kindergarantie: Wo stehen wir?

Die EU-Länder müssen ihre Aktionspläne zur Umsetzung der Kindergarantie bis März 2022 vorlegen.

Euronews fragte Jana Hainsworth, Generalsekretärin von Eurochild, wie hoffnungsvoll sie ist, dass die Kindergarantie von den nationalen Regierungen vollständig umgesetzt werden wird.

"Es ist ein sehr wichtiger Meilenstein. Die nationalen Aktionspläne sind noch nicht fertig. Einige sind ehrgeizig. Einigen fehlt es an Ehrgeiz", sagte Hainsworth.

Sie fordert: "Die Kindergarantie darf nicht nur eine Verpflichtung auf dem Papier bleiben. Wir wollen, dass diese nationalen Aktionspläne zu regelmäßig aktualisierten Dokumenten werden, die einer ständigen Überprüfung unterliegen."

Die Leiterin von Eurochild rief auch dazu auf, dass die verschiedenen Bereiche der Gesellschaft zusammenarbeiten müssen. "Es ist eine Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen zuständigen Ministerien erforderlich, und, was sehr wichtig ist, es erfordert die Beteiligung der Menschen, die von den Maßnahmen direkt betroffen sein werden. Deshalb wollen wir die NGOs einbeziehen, aber auch die Gemeinden, die Familien und die Kinder, die die Dienstleistungen in Anspruch nehmen werden."

Cutter • Jean-Christophe Marcaud

Weitere Quellen • Produktion: Louise Lehec; Kameracrew Kroatien: Mathieu Rocher; Brüssel: Pierre Holland, Alain Znidarsic; Motion Design: NEWIC https://www.agence-newic.com/