Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Arabian Travel Market: Fliegen Lufttaxis schon 2024 in Los Angeles?

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Arabian Travel Market: Fliegen Lufttaxis schon 2024 in Los Angeles?
Copyright  euronews   -   Credit: Dubai

Auf dem 29. Arabian Travel Market in Dubai - der größten Veranstaltung dieser Art im Nahen Osten - ging es für die Reisebranche darum, neue Wachstumsmöglichkeiten und Horizonte nach der Covid-Krise zu finden. Das sind die Trends auf den Tourismus- und Reisemarkt.

Die Zukunft der Luftfahrt aus dem Silicon Valley

Unternehmer aus dem Silicon Valley glauben, dass sie die Zukunft der Luftfahrt gefunden haben. Ein Start-up, das sich auf elektrisch betriebene Flugzeuge spezialisiert hat, arbeitet daran, das Problem des Verkehrschaos in den Städten auf der ganzen Welt zu lösen. 

Angesichts des zunehmenden Verkehrsaufkommens hoffen die Unternehmer auf eine Zukunft, in der Pendler Lufttaxis nutzen, um die überfüllten Straßen zu umgehen. Firmen wie Archer, Joby und Wisk entwickeln elektrisch betriebene Flugzeuge, die wie Hubschrauber senkrecht starten und landen und sich dann wie Flugzeuge vorwärts bewegen.

Das Start-up-Unternehmen Xwing aus dem Silicon Valley hat sich darauf spezialisiert, Standardflugzeuge zu entwickeln, die ohne Piloten sicher fliegen können, um das Pendeln mit dem Flugzeug zu einer billigeren und effizienteren Art des Reisens zu machen.

Xwing-CEO Marc Piette sagt, dass sie daran glauben, gerade die Zukunft der Luftfahrt mitzugestalten. "Wir sind dabei, Flugzeuge in pilotenlose Flugzeuge umzuwandeln, so dass sie nahtlos geflogen und bemannt werden können und in den Luftraum integriert werden können."

Si-Fi-Lufttaxis bald Realität? United Airlines hat schon vorbestellt

Zu den potenziellen Problemen von elektrisch betriebenen und pilotenlosen Flugzeugen gehören die Einrichtung der Infrastruktur in den Städten und ein Bewusstseinswandel bei den Passagieren, insbesondere in Bezug auf die Sicherheit.

Ryan Olson ist ein Xwing-Pilot, aber er fliegt das Flugzeug nicht. Stattdessen beobachtet er den Roboter während des Fluges, zur Sicherheit.

"Im Gegensatz zu einem Menschen, der jedes Mal etwas anderes macht: Nachdem ich ihn so oft beobachtet habe, weiß ich, dass er genau dasselbe tun wird, und ich bin da, um zu bestätigen, dass er sich genauso verhält wie zuvor."

Miami und Los Angeles untersuchen bereits das Potenzial von Ride-Sharing in der Luft und hoffen, dass der Betrieb ab 2024 aufgenommen werden kann. Ein Faktor, der für Nutzer:innen wichtig sein wird, sind die Kosten.

Man kann sich von fliegenden Bussen, wie sie heute im kommerziellen Luftverkehr eingesetzt werden, zu fliegenden Taxis entwickeln.
Marc Piette
CEO von Xwing

Xwing-CEO Marc Piette sagte, dass die Autonomie den Preis pro Flugmeile drastisch senken kann. "Man kann diese Fahrzeuge schrumpfen lassen und trotzdem die Kosten pro Sitzmeile sehr niedrig halten."

United Airlines hat 200 Archer-Flugzeuge vorbestellt und plant, sie für den Transport auf der letzten Meile zwischen den von ihnen bedienten Flughäfen einzusetzen.

Arabian Travel Market 2022 - Spanien, Griechenland, Deutschland, Jamaika

In diesem Jahr zählte die große Reisemesse Arabian Travel Market 1.500 Aussteller, Vertreter von 158 Reisezielen und 20.000 Besucher:innen. Im Mittelpunkt standen künftige weltweite Tourismusinvestitionen und Finanzierungsstrategien. Die ATM 2022 war um 85 % größer als im letzten Jahr und der Schwerpunkt hat sich deutlich von einer Erholung nach der Pandemie auf zukünftigen Möglichkeiten verlagert. 

Danielle Curtis ist die Ausstellungsleiterin des Arabian Travel Market. "Wir haben in den letzten 12 Monaten hart daran gearbeitet, den Schwung aufzunehmen und uns auf die zukünftige Entwicklung und das zukünftige Wachstum zu konzentrieren", sagte sie.

Die Veranstaltung ist auch ein Schaufenster für Länder, die hoffen, neue Touristenmärkte anzusprechen, mit jährlichen Teilnehmern aus europäischen Ländern wie Griechenland und Deutschland bis hin zu Ländern wie Jamaika, die zum ersten Mal teilnahmen.

Der Direktor des spanischen Fremdenverkehrsbüros, Daniel Rosado Bayon, bezeichnete die Veranstaltung als eine großartige Gelegenheit: "Wir bieten tolle Aktivitäten, die man das ganze Jahr über machen kann, nicht nur im Sommer, sondern immer und überall im Land. Es gibt viele verschiedene Dinge, die man tun kann, von den Stränden bis zu den Skigebieten. Man kann sagen, dass Spanien eine Welt in einem Land ist."

Die International Air Transport Association (IATA) geht davon aus, dass die Gesamtzahl der Reisenden im Jahr 2024 vier Milliarden erreichen und damit das Niveau vor der Pandemie übertreffen wird, was für die Aussteller ein Ansporn war. Messechefin Danielle Curtis sagte, dass das auch auf der Messe deutlich wurde, durch die neuen Produkte von Flughäfen, Fluggesellschaften und Hotels auf der Ausstellungsfläche. 

Schwedische Marke J.Lindeberg setzt auf den Nahen Osten

Das skandinavische Unternehmen für Sportmode J.Lindeberg hat einen Flagship Store in der Dubai Mall eröffnet. Sein CEO, Hans Christian Meyer, ist ein Experte der Modeindustrie, der mehr als zehn Jahre bei Ralph Lauren gearbeitet hat und vor seinem Wechsel zu J.Lindeberg CEO von Tiger of Sweden war. Er sagte, dass Dubai aufgrund der Besucherzahlen die erste Wahl für den globalen Flagship-Store sei:

"Wir glauben, dass es jetzt der richtige Zeitpunkt ist, um weiter in die Marke zu investieren. Die Dubai Mall hatte vor der Pandemie 90 Millionen Besucher, und wir sehen, dass es wieder aufwärts geht, dass 98% dieser Touristen in die Dubai Mall kommen."

Der Umsatz von J.Lindeberg überstieg im Jahr 2021 86 Millionen Euro. CEO Hans-Christian Meyer sagte, dass ein Teil des Erfolges darauf zurückzuführen sei, dass man die Marke mit Relaunch-Strategien weiterentwicklet habe. 

"Wir verkaufen einen Traum. Wir verkaufen Emotionen, wenn Menschen mit der Marke J.Lindeberg in Berührung kommen. Und das betrifft alles, vom Design über die Qualität bis hin zur Nachhaltigkeit. Es geht darum, wie wir uns in unseren Marketingkampagnen zeigen, wie wir die Marke kommunizieren. Und wiederum aus der Kundenperspektive, wie wie mit den Kunden interagieren." 

***