Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Unsichere Lage auf den Energiemärkten: Wie können Sie handeln?

Von Damon Embling
Unsichere Lage auf den Energiemärkten: Wie können Sie handeln?
Copyright  euronews

Angesichts der globalen Energiepreise herrscht Unsicherheit. Der Krieg in der Ukraine, unterschiedliche Maßnahmen in Europa, um die Gaspreise zu deckeln... Die Lage scheint verworren. Dennoch bietet sie einige Möglichkeiten. 

Einblicke gibt uns Tony Greer. Ein Börsenspezialist, der auf 25 Jahre Erfahrung im Aktienhandel und 15 Jahre im Journalismus blickt. Er arbeitet für den "Morning Navigator".

Euronews: "Die globalen Energiepreise befinden sich auf unbekanntem Terrain. Aber welche Möglichkeiten haben Sie als Händler?"

Greer: "Der heutige Energiemarkt wird von unserem politischen Willen bestimmt, unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu beenden und den Übergang zu einer kohlenstoffneutralen Energieversorgung zu vollziehen, und zwar möglicherweise schneller, als es unsere Wirtschaft verkraften kann. 

Politiker in den USA und in der EU haben dies erreicht, indem sie Pipelines und Bohrungen auf Bundesland gestrichen und Investitionen in diesem Bereich erschwert haben. Das führt zu einem sehr volatilen Markt, auf dem man sehr gut Geschäfte macht.

Bei näherem Hinsehen auf den rückläufigen Zustand des Ölmarktes ist das Kassageschäft viel teurer ist als der Rest. Der Grund dafür ist, dass die Händler in einem Szenario, in dem die Lagerbestände niedrig sind, versuchen, ihre sofortige Versorgung zu sichern, und dieses Szenario ist im Großen und Ganzen sehr handelbar."

Euronews: "Wie kann man also als Einzelperson mit diesem Markt Geschäfte machen?

Das erste Diagramm zeigt den Hintergrund. Ich kaufe Öl und börsengehandelte Ölfonds, wenn sie in die Unterstützung der gleitenden Durchschnitte eintauchen, irgendwo zwischen den gleitenden Durchschnitten der 50-, 100- und 200-Tage-Linie, und versuche, Öl bei Erholungen zu verkaufen, wenn es sich von den gleitenden Durchschnitten entfernt und neue Höchststände erreicht.

Wir befinden uns gerade in einem Szenario, in dem Joe Biden die strategische Erdölreserve auf die Märkte ausschüttet und den Benzinpreis auf dem Weg zu den Zwischenwahlen drückt, und die Ölaktien scheinen diesen Einbruch nicht mitmachen zu wollen."

Euronews: "Und wie sehen Sie die längerfristigen Aussichten?"

Greer: "Längerfristig gesehen, Damon - solange der politische Wille, unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu beenden, so sichtbar und vorhanden ist wie heute, werde ich einen wirklich positiven Ausblick auf den Ölpreis und die Energiemärkte beibehalten, und die Risiken für meinen Handel sind im Moment wahrscheinlich ein Führungswechsel mit einer vernünftigeren Energiepolitik oder eine dramatische Kehrtwende von dieser extremen Geschwindigkeit hin zu Kohlenstoffneutralität."