„Wir sind keine Helden“: Arbeiten in Zeiten des Coronavirus