Eilmeldung

Eilmeldung

Bremens Ufo auf der Spur

Sie lesen gerade:

Bremens Ufo auf der Spur

Schriftgrösse Aa Aa

Dieser Anblick könnte sich der Bremer Streifenwagenbesatzung geboten haben, die am 6. Januar 2014 über dem Weserstadion ein Ufo beobachtete Fotomontage: euronews

In Bremen laufen die Ermittlungen der Polizei zu dem am Montag gesichteten Ufo auf Hochtouren. Die Polizei der Hansestadt geht 25 Hinweisen aus der Bevölkerung nach. Ein eingereichtes Foto erwies sich allerdings als nicht weiterführend. Die Ermittler konnten “auf dem Foto nur den Nachthimmel und die schönen Hausdächer von Bremen” erkennen.

Am Montagabend hatte ein Lotse im Tower des Bremer Flughafens ein “ganz normal beleuchtetes Objekt” entdeckt, das aber nach Angaben der Flugsicherung weder auf dem Radar zu sehen gewesen sei noch im Funkkontakt mit der Flugaufsicht gestanden habe.

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) sperrte daraufhin den Luftraum über Bremen. Für Stunden kam der Flugverkehr auf dem Flughafen Bremen zum Erliegen. Eine Maschine aus München musste nach Hannover umgeleitet werden, ein Flieger aus Frankfurt durfte gar nicht erst starten.

Eine Streifenwagenbesatzung verfolgte das Ufo vom Stadionbad am Osterdeich über das Weserstadion in Richtung Innenstadt. Als es wieder in Richtung Neustadt abdrehte, verschwand es in den dunklen Wolken. Nach Angaben der Beamten handelte es sich um einen hubschrauberähnlichen Gegenstand, der aber kein Helikopter war.

Ein aus Niedersachsen herbeigerufener Polizeihubschrauber, der den Luftraum nach dem Ufo absuchte, wurde jedoch nicht fündig.

Jetzt ermitteln Polizei und Flugsicherung wegen eines “gefährlichen Eingriffs in den Flugverkehr”, einer Straftat, die mit Geldstrafe oder bis zu fünf Jahren Gefängnis geahndet werden kann.

Inzwischen schießen die Vermutungen darüber ins Kraut, worum es sich bei dem Bremer Ufo gehandelt haben könnte. Der Pilot der nach Hannover umgelenkten Maschine sprach von einem Objekt in der Größe eines Helikopters. Also war es eine Drohne oder gar ein Tarnkappenhubschrauber des in Bremen ansässigen Herstellers EADS?

“Radio Bremen” hat Hinweise auf einen militärischen Testflug. Diese unterliegen aber der höchsten Geheimhaltungsstufe und bringen daher wenig Licht in die diffuse Angelegenheit.

“Bild” glaubt, den Pleitegeier über dem überschuldeten Stadtstaat kreisen gesehen zu haben.

Nach Ansicht eines Fans von Bundesligist Werder Bremen – mit Platz 11 nach der Hinrunde nicht wirklich erfolgreich – spähten Aliens die Werderaner aus, “buhten und drehten lachend ab”.

Das allerdings kann man wohl eher ausschließen. Denn Bremens Polizei versicherte, “Wenn die Aliens kommen, warnen wir rechtzeitig!”