Eilmeldung

Eilmeldung

Sie lesen gerade:

"A Royal Night Out": Prinzessinnen inkognito


cinema

"A Royal Night Out": Prinzessinnen inkognito

Kriegsende, 8. Mai 1945. In dem Film “A Royal Night Out” dürfen die Prinzessinnen Elizabeth und Margaret inkognito mitfeiern. Eine Nacht voller Spannung, Gefahr und Romantik.

Die kanadische Schauspielerin Sarah Gadon spielt Prinzessin Elizabeth. Sie spricht über ihre persönliche Verbindung zum Kriegsende: “Durch den Zweiten Weltkrieg ist die Welt kleiner geworden. Meine Oma war im Korps der weiblichen Helfer der Royal Air Force. Sie traf meinen Großvater, der bei der Marine war, während des Krieges und sie heirateten. In der Siegesnacht waren sie am Trafalger Square und tanzten. Die persönliche Verbindung zum Film, das war interessant für mich.”

Rupert Everett spielt George VI. Er meint: “Als Kind kam es mir so vor, als sei ich im Krieg dabei gewesen, denn meine Familie sprach immer darüber, wo sie nach dem Krieg war, was geschehen war, und über die Zeit vor dem Krieg.”

Der Film basiert zwar auf wahren Vorkomnissen, ist aber eine “Was wäre gewesen, wenn”-Geschichte. Es geht um die Abenteuer der Prinzessinnen in jener euphorischen Nacht 1945.

Prinzessin Margaret wird von der Newcomerin Bel Powley gespielt. Wie fand sie die Szenen, die am Trafalger Square gedreht wurden? Sie sagt: “Wir hatten wirklich Glück, was das Budget angeht. Wir hatten 400 Statisten, wir sperrten den Trafalgar Square ab, überall waren Fahnen, alle trugen Kostüme. Es sah großartig aus.”

In Großbritannien ist der Film am 8. Mai angelaufen.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel
Vincent Cassel als Sektenführer in "Partisan"

cinema

Vincent Cassel als Sektenführer in "Partisan"