Eilmeldung

Sie lesen gerade:

USA-Russland: Neuer Kalter Krieg?


Litauen

USA-Russland: Neuer Kalter Krieg?

Ein Besuch, der Erinnerungen an den Kalten Krieg hervorruft: Auf der ersten Reise des US-Außenministers James Mattis ins Baltikum sicherte er den NATO-Partnern im Osten den militärischen Beistand der USA zu.
Denn wegen des andauernden Ukraine-Konflikts wächst dort die Sorge vor einem russischen Angriff.
Mattis besuchte Soldaten eines internationalen Bataillons unter Führung des deutschen Militärs, das die NATO zur Abschreckung in Litauen stationiert.


Schwachstelle des litauischen Militärs ist die Luftverteidigung und Flugabwehr. Auf dem Besuch in Vilnius kündigte Mattis deshalb an, Patriot-Raketen vorübergehend ins Baltikum zu verlegen. Diese sollen im Juni bei NATO-Übungen eingesetzt werden.
In Russland gibt es schon länger Pläne für umfangreiche Armee-Manöver im September in Weißrussland und der russischen Exklave Kaliningrad – vor den Toren Litauens und Polens.

“Ihr habt Unterdrückung durchgestanden. Ihr wisst, Freiheit zu würdigen, und habt nie weggesehen, wenn diese bedroht wurde. Selbst neben einem Nachbarn, der Vertrauen zerstört, hat sich Litauen am NATO-geführten Afghanistan-Einsatz beteiligt. Es stellt auch weiterhin Ausbilder im Kampf gegen die IS-Dschihadistenmiliz im Irak zur Verfügung,” sagte Mattis.

Er betonte gleichzeitig, dass die Patriot-Raketen nur vorübergehend und zur Verteidigung stationiert würden. Russland hatte seinerseits im vergangenen Jahr Iskander Boden-Raketen in Kaliningrad aufgestellt. Ein Schritt, der in den Nachbarstaaten für große Sicherheitsbedenken sorgte.

Der Besuch des amerikanischen Verdteidigungsministers macht deutlich: Die USA wollen ihr Engagement in der NATO nicht verringern – anders, als es US-Präsident Donald Trump im Wahlkampf angekündigt hatte. Außerdem kann der Besuch bei der Kreml-kritischen litauischen Regierungschefin Dalia Grybauskaite als Botschaft an Russland verstanden werden. Die Beziehungen zwischen Washington und Moskau erreichten zuletzt ihren Tiefpunkt seit dem Kalten Krieg.