Eilmeldung

Geschlossenene Gesellschaft: Japan nimmt bis 2021 höchstens 300 syrische Flüchtlinge auf

Japan steht vor gewaltigen demografischen Problemen. Einwanderung kommt für die japanische Gesellschaft als Lösung aber nicht im Frage.

Sie lesen gerade:

Geschlossenene Gesellschaft: Japan nimmt bis 2021 höchstens 300 syrische Flüchtlinge auf

Schriftgrösse Aa Aa

Japan war schon immer verschlossen, und Japan will kein Einwanderungsland sein. Allerdings überaltert das Land mit einer der weltweit niedrigsten Geburtenraten. Der Anteil der Nicht-Japaner an der Gesamtbevölkerung liegt unter 1,8 Prozent. Die meisten sind Chinesen, gefolgt von Koreanern. Dann kommen Zuwanderer aus Brasilien, den Philippinen und Peru. Von den in Japan lebenden Ausländern hat allerdings nur ein Drittel eine unbegrenzte Aufenthaltsgenehmigung. Premier Shinzo Abe sagte dazu 2015:

“Es ist eine Frage der Demographie, ich würde ich sagen, bevor wir Einwanderer oder Flüchtlinge aufnehmen, sollten wir versuchen unsere Geburtenrate zu erhöhen. Es gibt viele Dinge, die wir tun sollten, bevor wir Einwanderer akzeptieren.”

Im selben Jahr lehnte Japan 99% der Bewerber ab. Das Land nahm 2015 ganze 27 Einwanderer auf, bei 7547 Asylanträgen. Japan hat die zwar die Flüchtlingskonvention unterzeichnet, ist aber bei der Aufnahme äußerst zurückhaltend. Das Land setzt lieber auf Roboter, und Geld – lieber wird in Flüchtlingshilfe im Ausland investiert, Japan zu den größten Geldgebern. Allerdings soll sich das ändern – von Sommer 2017 an sollen bis 2021 jährlich 20 syrische Studenten aufgenommen werden.

Die Bewerbung scheint langwierig und ziemlich kompliziert, reisen dürfen die Kandidaten nicht. Aber sie können in Japan nach dem Masterabschluss bleiben, wenn sie sich selber versorgen können und einen Job finden. Während des Studiums erhalten sie und ihre Familie finanzielle Unterstützung – pro Student monatlich 1240 US-Dollar, zusätzlich etwa 100 Dollar für die Frau und 50 Dollar für ein Kind. Japan öffnet sich? Sicher nicht, dazu liegen die Hürden zu hoch, dafür sind die Zahlen zu klein.