Eilmeldung

Eilmeldung

WISE-Bildungsgipfel in DOHA wünscht sich mehr Kreativität im Klassenzimmer

Sie lesen gerade:

WISE-Bildungsgipfel in DOHA wünscht sich mehr Kreativität im Klassenzimmer

Schriftgrösse Aa Aa

Kreativität im Bildungswesen zu verankern- das war Hauptthema des diesjährigen “World Innovation Summit for Education”, dem sogenannten “WISE”-Gipfel in Doha, einer der größten Bildungsgipfel weltweit. Drei Tage lang teilten mehr als 1500 Experten ihr Wissen in über 84 Vorträgen und Workshops. Einer der Ehrengäste war der frühere französische Bildungsminister Jack Lang.

Thematisch ging es vor allem darum, wie man die Motivation der Lernenden als auch der Lehrenden verstärken kann. Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel der Einsatz von Videospielen, meint der Literaturprofessor James Gee von der Arizona State University: “Ein Videospiel stellt dich vor einige Probleme: Es motiviert dich, diese zu lösen und hilft dir bei der Problemlösung, das Spielen ist also eine Art problembasiertes Lernen. In unserer heutigen Welt gibt es so viele Probleme und wir wollen, dass die Menschen sich bei der Problemlösung verbessern- warum also nicht eine Technologie nutzen, die die Menschen dabei fördert?”

Was dabei von den Lehrern erwartet wird, ist eine große Herausforderung: Sie sollen aktuelles Fachwissen mitbringen, kreativ sein und gleichzeitig überprüfbare Lernergebnisse liefern. Schwester Nuria Miró, Direktorin der Montserrat Schule in Barcelona, freut sich auf eine neue Ausrichtung der Ausbildung: “Lange Zeit hatten wir einen relativ langweiligen Lehrplan, alle Themen waren vorgegeben. Vielleicht weil wir es den Schülern einfacher machen wollten, aber das war sehr langweilig. Noch dazu sehen wir heute, dass diese Schüler nicht die Fähigkeit haben, im wahren Leben glücklich zu werden und mit anderen zusammenzuarbeiten. Es ist also, denke ich, der richtige Moment, die Schule etwas abenteuerlicher und weniger langweilig zu gestalten.”

Die Preisträgerin des 500.000 Dollar schweren “WISE Prize for Education” 2014 ist Ann Cotton, Gründerin und Präsidentin der “Campaign for Female Education” (Camfed). Dies ist ein international anerkanntes Modellprojekt, das die Schulbildung von Mädchen fördert und damit Bildung ins Zentrum von Entwicklung in Afrika rückt.

Außerdem wurden weitere 20.000 Dollar Preisgelder an sechs außergewöhnliche Organisationen vergeben, die einen herausragenden Beitrag zum Bildungswesen geleistet haben, darunter “Educate Girls” aus Indien. Das Projekt bringt indische Mädchen wieder zurück in die Schule und sorgt dafür, dass sie einen Schulabschluss machen. Die Gründerin Safeena Husain ist stolz darauf, dass die 4500 freiwilligen Mitarbeiter bereits 80.000 Mädchen wieder in die Schule zurückgeholt haben.

Die Korrespondentin Aurora Vélez hat für euronews den Gipfel besucht und kommentiert: “Der sechste WISE-Gipfel für Bildung war ein interessantes Forum mit Spezialisten aus der ganzen Welt. Er geht mit einer hohen Zielsetzung zu Ende: Die Kreativität soll endlich in den Klassenräumen ankommen.”

www.wallstreet-online.de/nachricht/7144654-ann-cotton-wise-prize-for-education-2014

www.finanzen.net/nachricht/aktien/Der-World-Innovation-Summit-for-Education-WISE-2014-4-6-November-in-Doha-Katar-3991818