Eilmeldung

Eilmeldung

Champions-League-Finale in Berlin: Juventus- und Barcelona-Fans feiern

Noch sind sie alle in Feierlaune, die Fans des FC Barcelona und von Juventus Turin. 25.000 Fans sind für das Champions-League-Finale Samstagabend im

Sie lesen gerade:

Champions-League-Finale in Berlin: Juventus- und Barcelona-Fans feiern

Schriftgrösse Aa Aa

Noch sind sie alle in Feierlaune, die Fans des FC Barcelona und von Juventus Turin. 25.000 Fans sind für das Champions-League-Finale Samstagabend im Berliner Olympiastadion mit Sonderflügen angereist. Die Barcelona-Fans besetzten am Nachmittag den Breitscheidplatz am Ku’damm – sie sind laut Hauptstadtmedien deutlich in der Mehrheit. Doch beim Spiel kommt vor allem alles auf einen an, so ein Fan: “Ich denke, dass es entscheidend ist, ob unser wichtigster Spieler Messi einen guten Tag hat. Aber wenn Juve mit dem Rücken zur Wand steht und zum Gegenangriff übergeht, das könnte gefährlich werden.”

Meinung

Wenn Messi heute nicht gut drauf ist oder krank, dann gewinnen wir.

Der Alexanderplatz wurde zum Juve-Territorium erklärt. Auch die Fans aus Italien schauen heute Abend im Olympiastadion vor allem auf einen: “Wenn Messi heute nicht gut drauf ist oder krank, dann gewinnen wir”, so ein Juve-Anhänger. “Komm schon, ein bisschen Glück.” Ein anderer sagte: “Barcelona ist zu stark, zu stark. Bleiben wir realistisch, das wird ein 5:0.”

Die Stimmung sei friedlich und unproblematisch, so ein Polizeisprecher. Auf Twitter warnte die Polizei aber vor dem Abfeuern von Pyrotechnik und dem Zeigen von Nazisymbolen.

Auch auf der Fanmeile am Brandenburger Tor wird gefeiert. Das Champions-League-Finale, in dem der Sieger 10,5 Millionen Euro bekommt, wird in 200 Länder übertragen und kann weltweit von etwa 400 Millionen Menschen gesehen werden.”

Zur Stimmung in Berlin, euronews-Sportreporterin Cinzia Ricci:
“In Berlin steigt bei hohen Temperaturen die Spannung. Die Tausenden Fans wurden hier mit 30° Celsius und Sonnenschein empfangen. Wer wird gewinnen? Barcelonas’ Superkräfte oder Juventus’ Herzblut? Bald werden wir es wissen.”