Eilmeldung

Eilmeldung

Prominenz beim "Global Climate March": "Bedrohung für die Zukunft meiner Kinder´"

In Paris und anderen Großstädten haben weltweit vor Beginn des UN-Klimagipfels Hunderttausende Demonstranten ein entschiedenes Vorgehen gegen die

Sie lesen gerade:

Prominenz beim "Global Climate March": "Bedrohung für die Zukunft meiner Kinder´"

Schriftgrösse Aa Aa

In Paris und anderen Großstädten haben weltweit vor Beginn des UN-Klimagipfels Hunderttausende Demonstranten ein entschiedenes Vorgehen gegen die Erderwärmung und mehr Klimaschutz gefordert.

Meinung

Ich bin inzwischen Großvater und empfinde dies als Bedrohung

Trotz eines Demonstrationsverbots gingen in der französischen Hauptstadt Tausende Menschen auf die Straße. Auf dem Platz der Republik kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei. Die Beamten setzten Tränengas und Schlagstöcke ein. Bis Sonntagabend wurden nach Angaben des französischen Innenministers Bernard Cazeneuve 208 Menschen in Gewahrsam genommen.

Rund um den Globus waren über das Wochenende mehr als 2300 Protestaktionen in 175 Ländern geplant.

Eine der größten Demonstrationen fand in London statt, wo 50.000 Menschen vom Hyde Park zum Parlament zogen, unter ihnen mehrere Prominente wie Schauspielerin Emma Thompson:

“Vor zwanzig Jahren hatten wir schon diese Klima-Demonstrationen. Damals waren sie nebensächlich. Jetzt sind sie Bestandteil des 21. Jahrhunderts.”

Für Musiker Peter Gabriel gaben Familienbande den Ausschlag zum Mitmarschieren:

“Ich bin inzwischen Großvater und empfinde dies als Bedrohung für die Zukunft meiner Kinder.”

Monegassische Stippvisite in Paris: Fürst Albert II. von Monaco demonstrierte samt Familie

Ob in London, Ottawa, Sydney oder Berlin: Weltweit vereint zeigten sich die Aktivisten während der Märsche durch das Motto “Global Climate March”.