Eilmeldung

Eilmeldung

Vierte industrielle Revolution und die Angst um Arbeitsplätze

Technologien stehen im Mittelpunkt bei dieser Ausgabe des Weltwirtschaftsforums in Davos. Firmenchefs aus aller Welt sind angereist, um das

Sie lesen gerade:

Vierte industrielle Revolution und die Angst um Arbeitsplätze

Schriftgrösse Aa Aa

Technologien stehen im Mittelpunkt bei dieser Ausgabe des Weltwirtschaftsforums in Davos. Firmenchefs aus aller Welt sind angereist, um das diesjährige Motto zu diskutieren: «Die vierte industrielle Revolution meistern».

“Ich bin verängstigt, es geht alles zu schnell”, erklärt CP Gurnani, Chef von Tech Mahindra. “Sind die Veränderungen zu exponentiell? Gibt es einen Architekten dieser Revolution? Haben wir gesellschaftliche Veränderungen geplant? Ermöglichen wir Bildungskapital? Haben wir für Sicherheit gesorgt?”

Die vierte industrielle Revolution baut auf der dritten auf – der digitalen Revolution, die in der Mitte des vergangenen Jahrhunderts begann. Das Weltwirtschaftsforum hat die vierte industrielle Revolution als Tsunami des technischen Fortschritts beschrieben, der die Wirtschaft wandeln wird. Aber wie sehen die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt aus? Wo kommen die Arbeitsplätze für diejenigen her, deren Arbeit von Maschinen ersetzt werden wird?

Es herrscht die Sorge vor einem Dominoeffekt, einem Anstieg der Ungleichheit und der Arbeitslosigkeit. “Wir haben bereits 200 Millionen Menschen ohne Arbeit, die Hälfte der Erwerbsfähigen in der Welt lebt nur von einigen Euro pro Tag”, führt Philip Jennings, Generalsekretär des internationalen Gewerkschaftsdachverbands “UNI Global Union” aus. Wenn Sie da jetzt noch die digitale Revolution dazunehmen und deren Auswirkungen auf Arbeitsplätze, sowie die Statistiken, dann verheißt das nichts Gutes.”

Für einige Teilnehmer ist die vierte industrielle Revolution bereits in vollem Gange, andere sind sich nicht sicher, ob diese bereits begonnen hat.