Eilmeldung

Eilmeldung

VW einigt sich außergerichtlich mit US-Behörden im Abgasskandal

Volkswagen und die US-Behörden haben sich auf eine außergerichtliche Vereinbarung zur Lösung der Abgas-Skandals in den Vereinigten Staaten

Sie lesen gerade:

VW einigt sich außergerichtlich mit US-Behörden im Abgasskandal

Schriftgrösse Aa Aa

Volkswagen und die US-Behörden haben sich auf eine außergerichtliche Vereinbarung zur Lösung der Abgas-Skandals in den Vereinigten Staaten verständigt. Die Eckpunkte der Vereinbarung stellten die Parteien dem zuständigen US-Richter Charles Breyer bei einer Anhörung am Donnerstag zur Prüfung vor.

„Ich bin sehr angetan, mitteilen zu können, dass die Parteien einen konkreten Plan vorgelegt haben“, verkündete Breyer zum Auftakt der Gerichtsanhörung in San Francisco. Die Lösung umfasse die Option, dass VW einen Großteil der betroffenen Dieselwagen zurückkaufe und „substanziellen Schadensersatz“ an die Besitzer zahle.

Als Alternative soll Kunden angeboten werden, die Fahrzeuge nachzurüsten – sofern die US-Aufsichtsbehörden dem zustimmen. Auch Besitzer, die einer Nachrüstung zustimmen, sollen eine Entschädigung erhalten. Außerdem wird VW Geld in Fond zur Förderung “grüner Fahrzeugtechnologien” einzahlen.

Der für mehrere hunderte Zivilklagen zuständige Richter am US-Bezirksgericht für Nordkalifornien hatte bis zum Donnerstag eine Lösung verlangt. Er hatte Volkswagen und der US-Umweltbehörde EPA eine Frist dafür gesetzt, die schon ein Mal verlängert worden war.

Richter Breyer setzte Volkswagen und den Behörden eine neue Frist bis zum 21. Juni. Bis dahin müssen sie den Vergleich unterzeichnet haben. Vor seinem Inkrafttreten hat die Öffentlichkeit Gelegenheit, zu dem Vergleich Stellung zu nehmen. Danach muss Richter Breyer ihn noch formell genehmigen.

Mehr zum Thema

Kurz vor Gerichtstermin: VW legt Vergleichsangebot im US-Abgasskandal vor

United States District Court for the Northern District of California : In re: Volkswagen "Clean Diesel" MDL 15-MD-2672-CRB (JSC)