Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Waffenruhe in Syrien offenbar brüchig - Berichte über Luftangriffe auf Aleppo

welt

Waffenruhe in Syrien offenbar brüchig - Berichte über Luftangriffe auf Aleppo

Werbung

Nach dem vermutlich irrtümlichen Luftangriff der US-Armee auf syrische Soldaten gibt es in derselben Region Kampfhandlungen zwischen der syrischen Armee und der Miliz Islamischer Staat. Die syrische Armee veröffentlichte Videomaterial, das die Rückeroberung mehrerer Gebiete von der IS-Miliz in der Region um die Stadt Dair as-Saur zeigen soll. Dabei sei ein syrisches Flugzeug von den Dschhadisten abgeschossen worden.

Die Zahl der getöteten syrischen Soldaten nach dem US-Luftangriff ist nach Angaben der oppositionellen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte auf 90 gestiegen. Über 100 Soldaten hätten Verletzungen erlitten.

Der Angriff verursachte ein schweres Zerwürfnis zwischen den USA und Russland im UN-Sicherheitsrat.

Der russische General Sergej Rudskoi erklärte danach:

“Wir denken, dass solch ein Zwischenfall mit vielen Opfern ausschließlich durch mangelhafte Verständigung innerhalb des Kommandos der Koalition gegen die IS-Miliz möglich ist. Hinzu kommt die Weigerung der US-Seite ihre Aktionen gegen Terrorgruppen in Syrien mit Russland abzustimmen. Im Moment warten wir auf Klarstellungen.”

Das russische Außenministerium erklärte, die Vereinbarungen zur Waffenruhe und zum gemeinsamen Kampf gegen Terrorgruppen in Syrien seien in Gefahr. Kurz darauf berichtete die Beobachtungsstelle für Menschenrechte über die ersten Luftangriffe auf die nordsyrische Stadt Aleppo seit Beginn der Feuerpause am vergangenen Montag. Unbekannt sei, wer die Luftschläge durchführte.

Die US-Regierung hatte zuvor ihr “Bedauern” geäußert. Das Pentagon erklärte, die Piloten seien davon ausgegangen, dass sie Stellungen der IS-Miliz angriffen. Außerdem seien russische Stellen vorab informiert worden, dass Kampfflugzeuge der Koalition in dem Gebiet operieren würden.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel