Eilmeldung

Eilmeldung

US-Fernsehduell: Schläge unter die Gürtellinie

Nach der Veröffentlichung eines umstrittenen Videos wurde es dreckig im 2. TV-Duell der US-Präsidentschaftskandidaten.

Sie lesen gerade:

US-Fernsehduell: Schläge unter die Gürtellinie

Schriftgrösse Aa Aa

Kein Handschlag vor dem medialen Schlagabtausch. In der zweiten TV-Debatte zwischen Hillary Clinton und Donald Trump erreichten die Spannungen ihren Höhepunkt. Kurz vorher war ein Video bekannt geworden, in dem Trump damit prahlte, sich als Star alles gegenüber Frauen erlauben zu können.

Clinton erklärte, “am Freitag haben wir alle mitbekommen, wie Donald über Frauen spricht. Was er über sie denkt und was er ihnen antut. Er hingegen sagt, das Video zeige nicht, wer er wirklich ist. Ich denke aber, für jeden ist völlig klar, dass das Video genau zeigt, wer er wirklich ist, denn wir haben ihn auch so während des Wahlkampfes erlebt. Wir sahen, wie er Frauen beleidigte. Wie er sie aufgrund ihres Äußeren einstufte und ihnen Noten von eins bis zehn gab. Das ist Donald Trump.”

Trump holte zum Gegenangriff aus: “Das war Stammtisch-Gerede, auf das ich nicht stolz bin. Ich respektiere Menschen sehr – meine Familie und die Menschen in diesem Land. Es ist leider passiert, ich bin nicht stolz darauf. Doch sieht man sich Bill Clinton an, ist es schlimmer. Ich habe nur darüber geredet, er hat es getan. Es hat noch nie einen Politiker in der Geschichte dieses Landes gegeben, der Frauen dermaßen missbraucht hat. Wenn Hillary das Video anspricht und Sätze kommentiert, die ich elf Jahre zuvor gesagt habe, dann ist das infam und sie sollte sich dafür schämen.”

Erstmals bekannte Trump, jahrelang keine Einkommenssteuer gezahlt zu haben. Er nannte Clinton “Teufel” und “Lügnerin”. Ein dreckiger Schlagabtausch:

Clinton: “Nur gut, dass niemand mit dem Temperament eines Donald Trumps in diesem Land die Gesetze macht.”
Trump: “… denn dann wären Sie im Gefängnis.”

Abfälligkeiten, Beleidigungen und herablassende Gesten bestimmten das 2. TV-Duell. Und am Ende erfolgte schließlich der Handschlag – statt ein weiterer Schlag unter die Gürtellinie.