Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Entrüstung über Trump-Tweets: "Cyber-Tyrann"


USA

Entrüstung über Trump-Tweets: "Cyber-Tyrann"

US-Präsident Donald Trump hat mit seiner Beleidigung einer TV-Moderatorin des Senders MSNBC einen Proteststurm verursacht. Trump hatte getwittert, Moderatorin Mika Brzezinski habe ihn in seinem Anwesen in Mar-a-Lago unbedingt sehen wollen, obwohl sie nach einer Lifting-Operation im Gesicht stark geblutet habe. Er beschrieb sie als “verrückte Mika” und verunglimpfte auch ihren Lebensgefährten Joe Scarborough als “Psychopathen”.

Nicht nur die Opposition reagierte empört. Lois Frankel, demokratische Abgeordnete im Repräsentantenhaus:“Ich nenne ihn den Cyber-Tyrann vom Dienst. Einmal mehr hat er unsere Nation durch einen seiner unseligen Tweets bloß gestellt. Dieser Präsident zeigt unverhohlen seinen offenen Sexismus, seine Verachtung von Frauen und der Presse.”

Auch der republikanische Sprecher des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, kritisierte Trumps seiner Meinung nach unpassenden Tonfall:“Natürlich sehe ich das nicht als passenden Kommentar. Ich denke, was wir hier versuchen, ist, den Ton und die Zivilisiertheit der Debatte zu verbessern. Dies trägt offensichtlich nicht dazu bei.”

Die republikanische Abgeordnete Lynn Jenkins kommentierte, Trumps Verhalten sei nicht okay, und Frauen sollten mehr Macht bekommen. Der republikanische Senator Lindsay Graham erklärte, der Tweet des Präsidenten habe gezeigt, was in der amerikanischen Politik falsch laufe. Der Tweet repräsentiere nicht die Großartigkeit von Amerika.