Eilmeldung

Pilot fliegt abgelehnten Asylbewerber nicht nach Afghanistan

In London hat sich ein britischer Pilot geweigert, einen abgelehnten Asylbewerber nach Afghanistan zu fliegen.

Sie lesen gerade:

Pilot fliegt abgelehnten Asylbewerber nicht nach Afghanistan

Schriftgrösse Aa Aa

Ein abgelehnter Asylbewerber konnte nicht nach Afghanistan ausgewiesen werden, weil der Pilot sich weigerte, ihn zurückzufliegen.

Samim Bigzad, der in England gelebt hatte, sollte am 26. August 2017 vom Londoner Flughafen Heathrow aus deportiert werden, weil er keine Aufenthaltsrecht in Großbritannien mehr hatte.

Aktivisten, die sich für den 22-Jährigen eingesetzt hatten, sagten, es bestehe die Gefahr, dass der junge Mann in der afghanischen Hauptstadt Kabul getötet würde.

Aber die Unterstützer von Sam Bigzad hatten kurz vor dem geplanten Abflug ihre Hoffnung, die Ausweisung verhindern zu können, schon fast aufgegeben. Doch dann erfuhren sie vom Eingreifen des britischen Piloten.

Bigzads Cousine, Arash, sagte der Zeitung THE INDEPENDENT: “Samim sagte, sie seien im Gang vor der Tür des Flugzeugs gewesen, als der Pilot herauskam und sagte:“Ich fliege nicht. Sein Leben ist gefährdet. “

Kavel Raffety, der Samim Bigzad in seinem Haus seit mehr als vier Monaten beherbergte und betreute, sagte, dass der Asylsuchende im Juli festgenommen worden sei, als er für seine regelmäßige Eintragung zur Einwanderungsbehörde in London gegangen sei.

Bigzads Vater ist ein britischer Staatsbürger und leidet – wie viele Menschen aus Krisen- und Kriegsgebieten – unter dem posttraumatischen Stress-Syndrom.

Britische Medien berichteten, Sam Bigzad habe Schwierigkeiten mit seinem ersten Anwalt und dass ein zweiter einen neuen Asylantrags vorbereitet habe.

“Sam ist nicht nur eine Nummer, nicht nur eine Statistik. Er ist ein schüchterner, liebenswürdiger, lustiger, höflicher und harmloser junger Mann, der unsere Hilfe braucht “, schrieb Raffety und brachte eine Petition ein, um mehr Zeit für Bigzad zu bekommen.