Eilmeldung

Eilmeldung

Obszönes in der Oper: Tochter von Ex-Minister beschreibt, wie sie begrapscht wurde

In Frankreich beschreibt die Tochter eines Ex-Ministers, wie sie in der Oper von einem anderen Ex-Minister begrapscht wurde. Pierre Joxe (heute 82) bestreitet die Vorwürfe.

Sie lesen gerade:

Obszönes in der Oper: Tochter von Ex-Minister beschreibt, wie sie begrapscht wurde

Schriftgrösse Aa Aa

“Er fängt schon wieder damit an. Schon wieder. (…) Er streicht mit der Hand die Innenseite meines Oberschenkels entlang, immer weiter nach oben.” Ariane Fornia, eine 28-jährige französische Schriftstellerin, die eigentlich Alexandra Besson heißt, beschreibt so, wie sie vor acht Jahren sexuell begrapscht wurde – von Pierre Joxe (heute 82), einem bekannten Politiker der Sozialistischen Partei in Frankreich.

Pierre Joxe hatte unter François Mitterrand drei Ministerposten. Er bestreitet die Vorwürfe.

Obszönes in der Oper

Ariane Fornia ist die Tochter von Eric Besson, er war Minister unter Nicolas Sarkozy. Die Tochter erzählt, ihr Vater habe sie damals in die Opéra Bastille in Paris mitgenommen.

In ihrem Blog erzählt Ariane Fornia, dass sie schon als sie 13 Jahre alt war, belästigt wurde. Der Missbrauch durch Pierre Joxe sei nicht das Schlimmste gewesen, das sie erlebt habe, aber sie habe darunter intellektuell sehr gelitten, weil Joxe ein bekannter Politiker ist, wie sie schreibt “eine wichtige Persönlichkeit der Linken”, ein Mann, der mit vielen Orden ausgezeichnet wurde, “eine lebende Statue”. Joxe gehört noch heute dem Verfassungsrat an.


Zunächst wollte Ariane Fornia nur anonym über den Missbrauch berichten, dann hat sie in der Wochenzeitschrift “L’Express” ihren Namen preisgegeben. Die Antwort des Ex-Ministers Pierre Joxe an den “Express” war kurz angebunden: Es handle sich um einen “schlechten Scherz”.


In ihrem Blog beschreibt die Schriftstellerin, wie Pierre Joxe aufhört, sie zu begrapschen, als sie zu schreiben droht – dabei hält er ihr den Mund zu. Ariane Fornia meint auch an die Adresse von Pierre Joxe: “Er soll wissen, dass ich ihn zutiefst verachte, und dass mir seine Frau leid tut.”