Eilmeldung

Eilmeldung

"Offensichtlich ist ein Auto im Orbit" - Elon Musk greift nach den Sternen

Sie lesen gerade:

"Offensichtlich ist ein Auto im Orbit" - Elon Musk greift nach den Sternen

"Offensichtlich ist ein Auto im Orbit" -  Elon Musk greift nach den Sternen
© Copyright :
REUTERS/Joe Skipper
Schriftgrösse Aa Aa

"Offensichtlich ist ein Auto im Orbit" twitterte Elon Musk stolz nach dem erfolgreichen Start der neuen "Falcon Heavy"-Rakete seines Raumfahrtunternehmens SpaceX. An Bord: sein rotes Tesla-Elektro-Cabriolet als Nutzlast. 

Der Mann weiß, wie man mit PR-Gags Raumfahrt zum Massenereignis macht. Elon Musk greift nach den Sternen. Nur eines der vielen Steckenpferde des 46-jährigen Technologie-Moguls. Reich wurde er als Mitgründer des Bezahldienstes Paypal. Ebay übernahm das Unternehmen 2002 für 1,5 Milliarden Dollar (heute rund 1,2 Milliarden Euro).

Den Erlös steckte er in neue Projekte. Noch im selben Jahr gründete er die private Raumfahrtfirma Space Exploration Technologies und investierte 2004 in den Elektroautohersteller Tesla.

Sein nächstes Fernziel: Mars. Der rote Roadster soll in seiner künftigen Umlaufbahn in den nächsten Millionen Jahren immer wieder am Roten Planeten vorbeikommen- zu den Klängen des David-Bowie-Songs "Life on Mars". 

Ein kindischer Spaß, sagt Musk selbst. Aber mit ernstem Hintergrund: preisgünstiger Transport von Raumfracht dank wieder verwertbarer Antriebsysteme. Von den drei Boostern, die die Rakete Richtung All trugen, kehrten zwei planmäßig zur Erde zurück. Der drittte verfehlte die schwimmende Plattform und landete im Atlantik.

Der Raketenstart sorgte international für große Aufmerksamkeit. US-Präsident Donald Trump gratulierte auf Twitter. Viel Glück wünschte auch ein Konkurrent, der Amazon-Gründer Jeff Bezos, der mit seinem Raumfahrtunternehmen Blue Origin ebenfalls an wiederverwendbaren Flugsystemen arbeitet.