Eilmeldung

Eilmeldung

Handschläge, die die Welt verändert haben: 7 historische Momente

Sie lesen gerade:

Handschläge, die die Welt verändert haben: 7 historische Momente

Handschläge, die die Welt verändert haben: 7 historische Momente
© Copyright :
REUTERS
Schriftgrösse Aa Aa

1. Ronald Reagan und Michail Gorbatschow, 1985

Reuters

Dieses Handeschütteln markiert den Beginn einer neuen Ära: Am 19. November 1985 trafen sich der damalige US-Präsident Ronald Reagan und der ehemalige Präsident der Sowjetunion Michail Gorbatschow erstmals. In Genf besprachen sie internationale diplomatische Beziehungen und das Wettrüsten.

2. Andreas Papandreou und Turgut Ozal, 1986

Reuters

Vor diesem Händedruck waren die Beziehung zwischen Griechenland und der Türkei angespannt. Die beiden Nachbarländer waren an vier damals aktuellen Kriegen beteiligt. Als sich am 2. Februar 1986 der griechische Ministerpräsident Andreas Papandreou und sein türkischer Amtskollege Turgut Ozal beim Europäischen Management-Symposium die Hand reichten, brach Tauwetter an, wenn auch weniger nachhaltig als ursprünglich erhofft.

3. Izchak Rabin und Jassir Arafat, 1993

Reuters

Es fühlte sich wie ein Meilenstein an, doch markierte es eher eine Pause: Israels Ministerpräsident Izchak Rabin und der Chef der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) Jassir Arafat gaben sich vor den Augen von US-Präsident Bill Clinton am 13. September 1993 im Weißen Haus die Hand - nach der Unterzeichnung des israelisch-palästinensischen Friedensabkommens.

4. Nelson Mandela und Frederik Willem de Klerk, 1994

Reuters

Nach 46 Jahren Apartheid wurde Nelson Mandela zum ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas gewählt. Am 10. Mai 1994 gab er in Pretoria einem gegen seinen Willen scheidenden Präsidenten, Frederik Willem de Klerk die Hand.

5. Queen Elizabeth II und Martin McGuinness, 2012

Reuters

Es war ein Konflikt, den Tausende mit dem Leben bezahlten, einschließlich eines Cousins der Königin. So war der Handschlag zwischen der britischen Königin Elizabeth II. und dem stellvertretenden Premierminister Nordirlands - und früherem IRA-Führer - Martin McGuinness am 27. Juni 2012 in Belfast ein symbolträchtiger Moment.

6. Raúl Castro und Barack Obama, 2016

Reuters

Jahrelang waren die USA und Kuba miteinander verfeindet. Auf der Beerdigung von Nelson Mandela schüttelte US-Präsident Barack Obama die Hand von Kubas Präsident Raul Castro. Dieser Händedruck führte zu einem offiziellen Besuch von Obama in Kuba und zu einer ganzen Reihe von Händeschütteln zwischen den beiden Männern, wie hier am 22. März 2016 in Havanna zeigt ein eine erfolgreichere Version.

7. Donald Trump und Emmanuel Macron, 2017

Reuters

US-Präsident Donald Trump ist berühmt für sein langes, erzwungenes Händeschütteln. Vor dem NATO-Gipfel in Brüssel am 25. Mai 2017 drehte der französische Präsident Emmanuel Macron den Spieß um, indem er sich weigerte, loszulassen, obwohl Trump schon zwei Versuche unternommen hatte. Macron sagte später gegenüber Político, dass es sich um ein bewusstes Machtspiel handelte: "Wir müssen zeigen, dass wir keine kleinen Zugeständnisse, auch keine symbolischen, machen werden. Gleichzeitig werden wir auch nicht übertreiben", sagte er.