Eilmeldung

Eilmeldung

Raumsonde Rosetta soll Kinderstube unseres Sonnensystems ergründen

Sie lesen gerade:

Raumsonde Rosetta soll Kinderstube unseres Sonnensystems ergründen

Schriftgrösse Aa Aa

Dier Weltraumsonde“Rosetta” soll nach fast
1000 Tagen Winterschlaf im Fluge nunmehr geweckt werden soll für ihren eigentlichen Auftrag
Auf dass sie Kurs nehme auf einen Kometen, um mit einem Landegerät erstmals die Kinderstube des
Sonnensystems zu erforschen. Der Weckruf wird von der europäischen Raumfahrtagentur Esa kommen, und zwar genau am Montag, dem 20. Januar um 11 Uhr Mitteleuropäischer Zeit.

euronews im Livestream

Der Wissenschaftler Andera Accomazzo erklärt die Sache so: “Das Signal ist ein einfacher Piepton.
Wenn wir den hören, hat das Raumfahrzeug seinen Dienst getan und von da an ist alles andere unser Job. Wir haben ein sehr enges Zeitfenster, um den Ton aufzufanden und das Raumfahrzeug neu zu konfigurieren. Darin besteht unsere Herausforderung nach der Überwinterung.” “Rosetta” war am 2. März 2004 mit einer Ariana-5-Rakete vom der Weltraumstation Kourou in Französisch-Guayana ins All gestartet. Seit dem 8. Juni 2011 befindet sie sich in einem energiesparenden Tiefschlaf, während sie durchs All rast. Die Raumsonde ist schon so lange unterwegs, damit sie genug Tempo bekommt, um den rasend schnellen Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko einzuholen. Der ist das eigentliche Ziel. Der ESA-Wiseenschaftler Matthew Taylor beschreibt die Schlüsselpunkte:” Zuerst ist da das das Treffen mit dem Kometen. So etwas gelang nie zuvor. Wir wollen ihn zunächst begleiten und dann treffen. Wir wollen ihn auf seinem Weg begleiten, bis er seinen dichtesten Punkt in der Nähe der Sonne erreicht hat. Und wenn er von da wieder zurückkommt als eine Art Kuchen mit einem Kern aus Eis, dann soll als die Krönung des Ganzen unser Landeapparat auf dem Kometen aufsetzen.”
Das könnte, wenn alle Berechnungen stimmen, im November 2014 sein. Idealerweise sollte dann das Minilabors “Philae” erforschen, welche Urmaterie unser Sonnensystem vor 4,6 Milliarden Jahre enthalten hat. Aber bisher weiß noch niemand, wie dort der Boden beschaffen sein wird. So könnte diese erste Begegnung mit einem Boten aus uralten Zeiten auch eine Bruchlandung werden.