Eilmeldung

Eilmeldung

Polizei beendet Geiselnahme in Istanbul: Drei Tote

Die Polizei in Istanbul hat die Geiselnahme eines Staatsanwalts durch Linksextremisten nach neun Stunden gewaltsam beendet.

Sie lesen gerade:

Polizei beendet Geiselnahme in Istanbul: Drei Tote

Schriftgrösse Aa Aa

Die Geiselnahme von Istanbul ist gewaltsam beendet worden.

Die beiden Geiselnehmer wurden dabei getötet; die Geisel, ein Staatsanwalt kam schwer verwundet ins Krankenhaus und starb dort.

Der Staatsanwalt leitete die Ermittlungen in einem politisch brisanten Todesfall. Es geht um den Tod eines 15-jährigen Jugendlichen, der bei den Gezi-Protesten im Sommer 2013 von einer Tränengaskartusche der Polizei am Kopf getroffen und tödlich verletzt worden war.

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu bezeichnete die Geiselnahme als Angriff auf die türkische Justiz und Demokratie: “Während unserer Diskussionen haben wir uns entschieden den Vorfall zu untersuchen und Mängel zu beseitigen”, sagte Davutoglu.

Solidaritätskundgebung für den getöteten Staatsanwalt im Justizpalast von Istanbul

Die verbotene Revolutionäre Volksbefreiungsfront (DHKP-C) bekannte sich zu der Geiselnahme. Die Polizei verhandelte mehreer Stunden mit den Geiselnehmern. Die Sicherheitskräfte schritten ein, als sie aus dem Büro des Staatsanwaltes Schüsse hörten. Als Schüsse fielen, stürmte die Polizei den Raum mit der Geisel.

Wie sie verletzt wurde, ist unbekannt.

Nach dem Ende der Geiselnahme blieben Fragen offen, sagt der euronews-Reporter: Wie konnten zum Beispiel die Geiselnehmer mit Waffen in das Gericht kommen, oder hätte es auch eine Verhandlungslösung gegeben?

Am Mittwoch nahm die Polizei im südtürkischen Antalya 22 mutmaßliche Anhänger der verbotenen DHKP-C fest. Ihnen wird vorgeworfen, ähnliche Aktionen wie die Geiselnahme geplant zu haben. Der Anwalt der Verdächtigen wies die Vorwürfe zurück.