Eilmeldung

Eilmeldung

Chinas neue Entwicklungsbank AIIB: Niederlage für die Finanzmacht USA

Willkommen bei Business Middle East, in dieser Ausgabe nehmen wie die Asiatische Infrastruktur Investmentbank, AIIB, unter die Lupe. China setzt ein

Sie lesen gerade:

Chinas neue Entwicklungsbank AIIB: Niederlage für die Finanzmacht USA

Schriftgrösse Aa Aa

Willkommen bei Business Middle East, in dieser Ausgabe nehmen wie die Asiatische Infrastruktur Investmentbank, AIIB, unter die Lupe. China setzt ein Zeichen und gewinnt an wirtschaftlichem Einfluss.

Meinung

Die US-Regierung ist komplett gescheitert.

Für seine Gründung einer neuen Infrastrukturbank hat es 57 Länder gewonnen. Peking hätte eine weltweite Teilnahme begrüßt, aber Washington kritisierte gewisse Aspekte des Projekts und versuchte die Gründung der neuen Bank zu verhindern.

Wichtige Wirtschaftsmächte haben nicht gezögert, sich dem Projekt anzuschließen. Das stellt die Leistungsfähigkeit des Internationalen Währungsfonds in Frage. Manche glauben, dass Peking in der Lage ist, die Macht in der Finanzwelt zu verlagern.

Mehr über dieses riesige Finanzprojekt und was der Internationale Währungsfonds davon hält, erfahren wir in der Reportage von Stefan Grobe, unserem Korrespondenten in Washington.

Die AIIB spaltet den Westen

An der Asiatischen Infrastruktur Investmentbank, kurz AIIB, nehmen 57 Länder teil. Das Startkapital der Bank, die ihren Sitz in Peking hat, beträgt 50 Milliarden US-Dollar.
Hauptziel des Projekts ist die Finanzierung von Infrastrukturprojekten, der Bau von Straßen, Eisenbahnlinien, Flughäfen.
Die Gründungsmitglieder haben ein Wort mitzureden bei den Geschäftsregeln und wichtigen Entscheidungen. Assoziierte Mitglieder dürfen bei Entscheidungen ihre Stimme abgeben.

Sieben arabische Länder machen bei dem Projekt mit: Ägypten ist ein Gründungsmitglied. Die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi-Arabien, Katar, Jordanien, Oman und Kuwait
sind assoziierte Mitglieder. Innerhalb der Europäischen Union wollten 17 Länder zu den Gründern zählen, unter ihnen sind Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Italien und Portugal.

Viele spekulieren, dass die AIIB ein Konkurrent für die Weltbank und die Asiatische Entwicklungbank (ADB), die von den USA und Japan dominiert wird, sein könnte. David Lipton, der stellvertretende Generaldirektor des IWF, sagt: “Die Welt erwartet von den Ländern, die daran teilnehmen, dass die Institution gut geführt werden wird. Dass sie die gleichen hohen Standards erfüllen wird, an die sich andere Finanzinstitute halten. Das muss noch ausgearbeitet werden.”

Unser Korrespondent Stefan Grobe fasst zusammen: “Die Regierung von Präsident Barack Obama hat wirklich versucht die AIIB an den Rand zu drängen und zu diffamieren. Sie ist komplett gescheitert. Doch damit nicht genug, hinzukommt, dass die Republikaner im Kongress gegen eine Reform des Internationalen Währungsfonds sind. Eine Reform, die China im IWF mehr Einfluss geben würde. Es ist noch unklar, wie die USA in den kommenden Monaten das Beste aus dieser Niederlage machen können.”

Analyse von Nour aldeen Al Hammoury: “China versucht die Führung zu übernehmen.”

euronews, Daleen Hassan:
“In Bezug auf die AIIB gehen die Meinungen auseinander. Manche sehen in ihr einen Rivalen für Weltbank und IWF. Andere sagen, das es ein wichtiger Schritt für den chinesischen Yuan sei und eine zu erwartende Entwicklung für den asiatischen Kontinent. Für eine genauere Analyse sprechen wir nun mit Nour aldenn Al Hammoury, Chefmarktstratege bei ADS Securities in Abu Dhabi. Wie wichtig ist die AIIB-Gründung für China? Und wie kann sie mit IWF und Weltbank konkurrieren?”

Nour aldeen Al Hammoury:
Diese Bank ist sehr wichtig, denn sie wird in Asien große Projekte, die die nachhaltige Wirtschaft unterstützen, finanzieren. Das Ziel der Bank ist es, die bislang fehlenden Investitionen im Bereich der Infrastruktur bereitzustellen. Mit dem IWF zu konkurrieren wird nicht einfach sein. Aber die neue Bank ist sehr groß und könnte unter Umständen mehr asiatische Projekte als der IWF finanzieren.

euronews:
“Alliierte der USA, insbesondere europäische Länder sind Gründungsmitglieder der Bank geworden, trotz der Warnungen aus Washington. Wie erklären Sie das?”

Nour aldeen Al Hammoury :
“Die Anzahl der Teilnehmer zeigt das große Interesse an dem asiatischen Markt und das Interesse an einer starken Währung statt an einer sicheren Währung. Die USA versuchen, ihre Führungsposition zu behalten, aber China versucht, die Führung zu übernehmen. Hinzukommt, dass durch das Konzept der Bank, die vom IWF finanzierten Projekte in der Region abnehmen könnten. Die europäischen Länder sind an ihren Anlagen in diesen Projekten interessiert, um ihre schwachen Wirtschaften zu unterstützen.”

euronews:
“Wie wird sich die Gründung dieser Bank auf den chinesischen Yuan auswirken?”

Nour aldeen Al Hammoury:
“Die AIIB wirkt sich natürlich positiv auf China und die Region aus. Die Nachfrage nach dem Yuan als eine der starken Währungen wird mit der Zeit ansteigen. Das wird auch den Kurs des Yuans weltweit nach oben treiben.”

euronews:
“Sieben arabische Länder sind Mitglied der AIIB. Unter ihnen ist Ägypten als Gründungsmitglied. Mit welchen Profiten kann die Region rechnen?”

Nour aldeen Al Hammoury:
“Für die MENA-Region, Nahost und Nordafrika, könnte es profitabel sein,Infrastrukturprojekte zu finanzieren. Manche dieser Projekte werden in den Gründungsmitgliedern der Bank angesiedelt sein, das erhöht die Möglichkeiten von Investitionen aus dem Ausland.”