Eilmeldung

Eilmeldung

Militär übernimmt Macht in Burundi

In Burundi hat das Militär am Mittwoch offenbar Präsident Pierre Nkurunziza abgesetzt. Nach Bekanntwerden des Staatsstreichs strömten mehrere hundert Menschen auf die Straßen Bujumburas und feierten d

Sie lesen gerade:

Militär übernimmt Macht in Burundi

Schriftgrösse Aa Aa

In Burundi hat das Militär am Mittwoch offenbar Präsident Pierre Nkurunziza abgesetzt. Nach Bekanntwerden des Staatsstreichs strömten mehrere hundert Menschen auf die Straßen Bujumburas und feierten den Sturz Nkurunzizas. Der frühere Geheimdienstchef, Generalmajor Godefroid Niyombare, hatte im Beisein hoher Offiziere von Militär und Polizei die Absetzung Nkurunziza erklärt.

Meinung

Das ist kein Staatsstreich sondern ein Witz

“Präsident Pierre Nkurunziza ist von seinen Funktionen entbunden, die Regierung aufgelöst worden. Die Staatssekretäre übernehmen die Funktionen ihrer Minister. Wir befehlen allen regionalen Befehlshabern, Kommissaren und Gouverneuren mit uns zusammenzuarbeiten und die Sicherheit aller Bürger Burundis sicherzustellen”, erklärte Generalmajor Niyombare.

Putschist Niyombare (links), Präsident Nkurunziza (rechts) auf dem Rückweg aus Tansania

Soldaten umstellten den staatlichen Rundfunk- und Fernsehsender RTNB. Später kam es dort zu Schusswechseln.

Ein Vertrauter von Staatspräsident Nkurunziza,erklärte man betrachte das ganze nicht als Staatsstreich sondern als “Witz”, man kontrolliere nach wie vor das Land.


Burundis Präsidialkanzlei tweetet: Putschversuch gescheitert

Staatspräsident Nkurunziza hielt sich zum Zeitpunkt des Putsches zu einem Krisengipfel der Ostafrikanischen Gemeinschaft (OAC) in Tansania auf. Die OAC verurteilte den Staatsstreich. Nkurunziza nahm an dem Gipfel nicht teil, sondern versuchte aus Tansania nach Burundi zurückzukehren. Die Putschisten haben den Flughafen der Hauptstadt allerdings gesperrt und die Schließung der Staatsgrenzen angeordnet.


Freudenfeier und Schüsse in Bujumbura 13. Mai 2015

Seit Ende April haben die Menschen gegen den Versuch von Präsident Nkurunziza für eine dritte Amtszeit zu kandidieren, protestiert.

Weiterführende Links

Radio Isanganiro (privat)

RTNB (Radio-Télévision nationale du Burundi, staatlich)

Radio IWACU, Le voix du Burundi (privat)