Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Ölpest: Einstiger Traumstrand voller verendeter Tiere


USA

Ölpest: Einstiger Traumstrand voller verendeter Tiere

ALL VIEWS

Tap to find out

Nach dem Bruch einer unterirdischen Pipeline nahe der kalifornischen Küste kämpfen Behörden und Naturschützer weiter gegen eine Verpestung des Meeres und der Strände mit Rohöl, allerdings sind weite Teile bereits mit giftigem Öl bedeckt. Am Strand liegen mit Öl verklebte tote oder sterbende Tiere. Die Behörden schlossen beliebte Strandabschnitte an der Küste nahe der Stadt Santa Barbara.

Für die Tierwelt ist dies eine Katastrophe von noch nicht absehbarem Ausmaß.

Die Umweltschützerin Linda Krop sagte der “Los Angeles Times”, sie sei besorgt über die Auswirkungen der Ölpest. Möglicherweise gefährdete diese vorbeiziehende Grauwale, Blauwale sowie die bereits bedrohten Buckelwale. Doch auch seltene Seevögel sowie bedrohte Arten an Land seien in dieser biologisch vielfältigen Region womöglich gefährdet. Die US-Umweltschutzbehörde EPA sprach von einer “ernsten Bedrohung” für die Meeresumwelt.

Katie Davies wohnt in der Nähe. Sie sagt: “An diesem Strand war ich so oft, als meine Kinder noch klein waren. Wir haben dort gezeltet, wir haben die Wale und die Delfine draußen im Meer schwimmen sehen. Es ist ein Elend, jetzt mit ansehen zu müssen, wie das alles zerstört ist.”

Das Betreiberunternehmen Plains Pipeline bedauerte den Unfall. Bislang haben die Ermittler keine Ursache für den Bruch ausmachen können. Amerikanische Medien berichten, es habe vorher schon Probleme gegeben:

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Syrien

Syrien: Miliz Islamischer Staat weiter auf dem Vormarsch