Eilmeldung

Eilmeldung

Teheran: Massenbegräbnis für Opfer des Golfkriegs der 80er Jahre

In Teheran sind die sterblichen Überreste von 270 Iranern beigesetzt worden, die während des Iran-Irak-Krieges in der 80er Jahren getötet worden

Sie lesen gerade:

Teheran: Massenbegräbnis für Opfer des Golfkriegs der 80er Jahre

Schriftgrösse Aa Aa

In Teheran sind die sterblichen Überreste von 270 Iranern beigesetzt worden, die während des Iran-Irak-Krieges in der 80er Jahren getötet worden waren. 175 Leichen stammen aus einem Massengrab, das erst kürzlich im Irak entdeckt worden ist.

Nach Angaben des iranischen Militär sind viele von ihnen während der Operation Kerbala 4 gefallen, die zu einer der größten militärischen Niederlagen des Iran führte.

“Diese Toten stammen aus einer Schlacht, die die beiden Länder vor vielen Jahren ausgefochten haben. Heute haben sie gute Beziehungen und kämpfen gegen einen gemeinsamen Feind”, erläutert euronews-Reporter Javad Montazeri.

Heute kämpfen iranische Revolutionsgardisten zusammen mit irakischen Soldaten gegen die sunnitischen IS-Dschihadisten. Für Iraner sind sie Verteidiger der Heiligen Stätten.

“Wir haben großen Respekt vor jenen, die bei der Verteidigung der heiligen Stätten getötet wurden. Auch wenn sie von uns gegangen sind, werden wir bis zum letzten Atemzug kämpfen”, meint ein junger Mann.

“Es ist meine Pflicht, die Grenzen meines Landes zu verteidigen. Wie die anderen Gefallenen sind sie viel jünger als ich, aber sie haben uns eine große Lektion in Ehre gegeben”, meint ein anderer.

Die heute betrauerten müssen noch identifiziert werden, ein Prozess, der bis zu 45 Tage dauern dürfte. 27 Jahre nach Ende des iranisch-irakischen Krieges werden noch immer 8.000 Iraner vermisst.