Eilmeldung

Eilmeldung

Kein russisches Gas mehr für die Ukraine

Nach dem Scheitern der Preisverhandlungen erhält die Ukraine kein russisches Erdgas mehr. Die Ukraine erklärte, man verzichte auf russische

Sie lesen gerade:

Kein russisches Gas mehr für die Ukraine

Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem Scheitern der Preisverhandlungen erhält die Ukraine kein russisches Erdgas mehr. Die Ukraine erklärte, man verzichte auf russische Gaslieferungen, der russische Gasversorger Gazprom erklärte, er habe die Lieferungen eingestellt:

“Die Gaslieferungen an die Ukraine in den kommenden Monaten und im Winter hängen davon ab, dass die Ukraine dafür bezahlt. Gazprom wird die Ukraine auf gar keinen Fall ohne Vorkasse beliefern”, betonte Gasprom-Chef Alexei Miller.

Die Europäische Kommission mahnte die Konfliktparteien, die für die EU bestimmten russischen Gaslieferungen nicht anzutasten.

“Es gibt eindeutige Zusagen sowohl von der Ukraine als auch von Russland, dass die Durchleitung nach Europa störungsfrei erfolgt”, erinnerte Kommissionsvizepräsident Marcos Sefcovic.

Bislang hat der russisch.ukrainische Preisstreit keinen Einfluss auf die russischen Gaslieferungen für die EU.

Die russische Seite hat vorgeschlagen den Pries für 1.000 Kubikmeter russisches Gas mit 247 US-Dollar gegenüber dem 2. Quartal unverändert zu lassen und ist gewillt der Ukraine einen Rabatt von 40 Dollar pro 1.000 Kubikmeter zu gewähren. Die Ukraine verlangt einen Rabatt von mindestens 30 %. Der Marktpreis für Erdgasimporte in die EU betrug im Mai 250,56 US-Dollar pro 1.000 Kubikmeter (7,27 US-$/MMBtU).