Eilmeldung

Eilmeldung

Gewinner des Tschaikowsky-Wettbewerbs 2015 stehen fest

Sie lesen gerade:

Gewinner des Tschaikowsky-Wettbewerbs 2015 stehen fest

Schriftgrösse Aa Aa

Die Gewinner des rennommierten Tschaikowsky-Wettbewerbs in Moskau stehen fest. Aus mehr als 600 Vorschlägen aus 45 Ländern wählte die Jury die Besten

Die Gewinner des rennommierten Tschaikowsky-Wettbewerbs in Moskau stehen fest. Aus mehr als 600 Vorschlägen aus 45 Ländern wählte die Jury die Besten in den vier Kategorien Klavier, Geige, Cello und Gesang.

Beste Sängerin wurde die russische Mezzosopranistin Yulia Matochkina. Die 32-Jährige debütierte 2009 am Marinsky Theater in St. Petersburg. Mit der Theaterkompanie war sie auf Tour unter anderem in Europa und Asien.

Bei den Männern konnte der mongolische Bariton Ariunbaatar Ganbaatar die Jury überzeugen. Der 27-Jährige hat bereits mehrere internationale Preise gewonnen. Seit 2014 steht er als Solist beim Staatstheater für Oper und Ballett Burjatien in Ulan-Ude auf der Bühne.

Der Preis ist ein großer Schritt in jeder Musikerkarriere meint der Präsident des Wettbewerbs Valery Gergiev: “Wenn sie den Tschaikowsky-Wettbewerb gewinnen, sind sie dazu bestimmt an der Spitze der Welt zu stehen, zumindest gibt es die Möglichkeit zu glänzen. Sie spielen auf vielen Kontinenten, mit führenden Orchestern und Dirigenten auf den größten Festivals. Der letzte Gewinner, Daniil Trifonov, genießt einen unglaublichen Erfolg wo immer er auch hinggeht.”

In der Kategorie Cello ging der erste Preis an den Rumänen Andrei Ioniţă. Der 20-Jährige ist bereits mit vielen berühmten Orchestern in Deutschland, Russland und Frankreich aufgetreten. Im Fach Klavier gewann der Russe Dmitry Masleev. Der 27-Jährige, der einen Abschluss am Moskauer Konservatorium hat, studiert zur Zeit noch an der Internationalen Klavierakademie Como in Italien. In der Kategorie Violine wurde in diesem Jahr kein erster Preis vergeben.

Der Wettbewerb findet seit 1958 alle vier Jahre statt. Der erste Preis ist mit 30.000 US-Dollar dotiert. Über 6 Millionen Zuschauer verfolgten den Wettbewerb online.