Eilmeldung

Eilmeldung

Ältere Herren auf Tour: Gipsy Kings und Culture Club sind wieder unterwegs

Sie lesen gerade:

Ältere Herren auf Tour: Gipsy Kings und Culture Club sind wieder unterwegs

Schriftgrösse Aa Aa

Nur wenige Konzerte in Europa. Neues Album von Culture Club.

Ja, es mögen ältere Herren sein. Aber die Stimmen der Gipsy Kings sind offenbar zeitlos. Ihre Weltmusik auf Speed klingt inzwischen etwas routiniert, aber für noch eine Welttournee reicht es allemal, zwei jahre nach dem Release ihres bisher letzten Albums.

Meinung

Es ist Zeit, das Ende der Band neu zu schreiben

“Wir haben aus dem Flamenco eine eigene Form des Rumba entwickelt. Ja, wir haben den Flamenco ein bisschen aufgemischt.”, sagt Gitarrist Tonino Baliardo.
Und der Sänger Nicolas Reyes beschwört den allumfassenden Charakter ihrer Musik:
“Es ist eine Musik, zu der jeder tanzen kann, egal ob er sie versteht oder nicht. Sie ist universal.”

Ihre Karriere starteten die Gipsy Kings auf Oberschichtparties, unter anderem in Saint Tropez an der Côte d’Azur. Ihren Mix aus Rumba und Flamenco haben sie seit den 80ern beibehalten. Wenig innovativ, könnte man sagen – oder einfach dem eigenen Stil treugeblieben.

Vielleicht gibt es aber doch noch was radikal Neues von den inzwischen leicht bebauchten Herren: Demnächst, so haben sie angekündigt, könnten sie sich vorstellen, mal mit anderen Künstlern zusammenzuarbeiten.

Culture Club wird erwachsen

Ebenfalls alte Herren, aber ganz anders sind Culture Club. Die 80er-Jahre-Popgruppe hat sich wieder zusammengefunden und geht auf Tour in Nordamerika mit einem Abstecher nach London. Dafür wird es auch Zeit, nachdem 2006 schon eine Wiedervereinigung gescheitert war.

“Ich habe das schon mehrmals gesagt: Es ist Zeit, das Ende der Band neu zu schreiben”, sagt der Sänger Boy George. Seine Drogenprobleme waren ein Grund für das Ende der Band in den 80ern. “Das letzte Ende war nicht so großartig. Ich dachte, die Wiedervereinigung wird einfacher, aber sie hat nochmal vier Jahre Zeit gebraucht.”

Dafür gibt es jetzt ein neues Album: Tribes heißt es, und die erste Single daraus – passend zur Wiedervereinigung – More Than Silence.

“Wir waren eine Art Weltmusik-Band”, sagt Boy George. “Wir haben alles mitgenommen, von Reggae bis Soca, sogar Jazz und Country. Ich denke, auf diesem Album sind wir eine etwas erwachsenere Version von uns selbst.”

Erwachsener? Gerade dem ausgeflippten Boy George hätte man das am wenigsten zugetraut. Ausgeflippt ist er ja immer noch, meint aber in einem Interview, mit über 50 sei es auch mal Zeit, sich nicht mehr wie ein 20-Jähriger zu kleiden.

Weitere Informationen

Tourdaten der Gipsy Kings
Webseite von Boy George mit Tourdaten