Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Pakistanischer Fußballverband hat Probleme mit der FIFA

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Pakistanischer Fußballverband hat Probleme mit der FIFA

<p>Das neue Ausbildungszentrum des pakistanischen Fußballverbandes in der Nähe von Karatschi wurde vor einem Jahr fertiggestellt. Das <span class="caps">FIFA</span> Projekt hat allerdings einen kleinen Schönheitsfehler. Die Bauarbeiten wurden zwar beendet, aber nicht fertiggestellt.</p> <blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p lang="en" dir="ltr">Frozen accounts : Football federation goes to court against <span class="caps">FIA</span> – <a href="http://t.co/IU53dWn7ic">http://t.co/IU53dWn7ic</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/Pakistan?src=hash">#Pakistan</a> <a href="http://t.co/xil7kh9ESM">pic.twitter.com/xil7kh9ESM</a></p>— Live News Pakistan (@livenewspakcom) <a href="https://twitter.com/livenewspakcom/status/621415751333867520">15. Juli 2015</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Das weitläufige Gebäude ist von einem Geröllfeld umgeben. Es gibt kein Gras, es gibt keinen Fußballplatz. Dazu der Präsident des pakistanischen Fußballverbandes Faisal Saleh Hayat:</p> <p>“Es ist das <span class="caps">FIFA</span>-Büro, das <span class="caps">FIFA</span>-Entwicklungsbüro, dass die Aufträge erteilt, die Berater ernennt und die Bauarbeiten veranlasst. Der Mitgliedsverband hat nichts mit der Auftragsvergabe zu tun oder mit der Beaufsichtigung des Projekts. Also um es auf den Punkt zu bringen, die <span class="caps">FIFA</span> hat uns nicht einen einzigen Cent für den Bau dieser Projekte gegeben. Es ist völlig totalitär, so arbeitet die <span class="caps">FIFA</span>”. </p> <p>Halbfertige und unzureichend genutzte Einrichtungen kennzeichnen die Fußball-Entwicklungsprojekte der <span class="caps">FIFA</span>. </p> <p>Kritiker werfen dem scheidenden Präsidenten Josef Blatter vor, dass initierte Programm zur Föderung des Fußballssports in den ärmsten Ecken der Welt, wie Pakistan und Nepal, scheint eher dem Machterhalt als dem Sport zu dienen.</p>