Eilmeldung

Eilmeldung

WM-Affäre: Staatsanwaltschaft Frankfurt durchsucht DFB-Zentrale

In der Affäre um die Fußball-WM hat Oberstaatsanwältin Nadja Niesen Ermittlungen gegen die drei WM-Macher Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger sowie

Sie lesen gerade:

WM-Affäre: Staatsanwaltschaft Frankfurt durchsucht DFB-Zentrale

Schriftgrösse Aa Aa

In der Affäre um die Fußball-WM hat Oberstaatsanwältin Nadja Niesen Ermittlungen gegen die drei WM-Macher Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger sowie Horst Schmidt eingeleitet.

Rund 50 Steuerfahnder durchsuchten außer der Verbands-Zentrale auch die Privatwohnungen des amtierenden Präsidenten Niersbach, seines Vorgängers Zwanziger und des früheren DFB-Generalsekretärs Horst Schmidt.

“Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main hat im Zusammenhang mit der Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 und dem Geldtransfer von 6,7 Millionen Euro des WM-Organisationskomitees des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) an den Fußball-Weltverband Fifa Ermittlungen wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung in einem besonders schweren Fall aufgenommen.”

“Diese richten sich gegen den Präsidenten des DFB und einstigen Vizepräsidenten des Organisationskomitees, den im Jahr 2006 amtierenden DFB-Präsidenten und damaligen Schatzmeister des Organisationskomitees sowie den früheren DFB-Generalsekretär.”

Die drei Mitglieder des WM-Organisationskomitees werden der Steuerhinterziehung in einem besonders schweren Fall verdächtigt. Darauf stehen laut Strafgesetzbuch zwischen sechs Monaten und zehn Jahren Haft.

Aufgrund einer falschen Deklarierung wirft die Staatsanwaltschaft Niersbach, Zwanziger und Schmidt nun vor, auch falsche Steuererklärungen für das Jahr 2006 zu verantworten.

Körperschafts-und Gewerbesteuern sowie der Solidaritätszuschlag seien in erheblicher Höhe gekürzt worden, da das Geld als Betriebsausgabe steuermindernd geltend gemacht worden sei.

Im Kern geht es um die Rückzahlung von 6,7 Millionen Euro, die der damalige Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus an das deutsche WM-Organistationskomitee überwiesen hatte. Wofür die Millionen tatsächlich bestimmt waren, ist weiter unklar.