Eilmeldung

Eilmeldung

"Avril et le monde truqué" - Ein poetischer Animationsfilm mit sprechender Katze

Sie lesen gerade:

"Avril et le monde truqué" - Ein poetischer Animationsfilm mit sprechender Katze

Schriftgrösse Aa Aa

Diesmal empfehlen wir Ihnen in Cinema Box einen bemerkenswerten französischen Animationsfilm: “Avril et le monde truqué” (deutscher Titel: “Eine

Diesmal empfehlen wir Ihnen in Cinema Box einen bemerkenswerten französischen Animationsfilm: “Avril et le monde truqué” (deutscher Titel: “Eine falsche Welt”), eine Art Mischung aus Indiana Jones und Jules

Wir schreiben das Jahr 1941. Frankreich steckt in einer veralteten Industriewelt fest, in der Kohle regiert und Wissenschaftler auf mysteriöse Weise verschwinden. Auch die Eltern von April, einem jungen Mädchen, das allein mit seiner sprechenden Katze lebt. Als sie nach einem Heilmittel für das kranke Tier sucht, stößt sie auf ein mysteriöses Serum – der Beginn eines großen, alles umwälzenden Abenteuers.

Vom selben Animationsfilmstudio wie der preisgekrönte Streifen “Persepolis” produziert, lädt dieser Film den Zuschauer zu einer faszinierenden und poetischen Reise in eine Parallelwelt.

Die Bilder aus der Hand des französischen Comiczeichners Jacques Tardi haben ein herrlich nostalgisches Flair, der traditionelle Zeichentrick setzt sich wohltuend von den üblichen Computeranimationen ab.

Auch die Stimmen passen perfekt. Oscarpreisträgerin Marion Cotillard spricht April, Altstar Jean Rochefort den verrückten Forscher-Großvater, Sänger Philippe Katerine begeistert als sprechender Kater.

“Avril et le monde truqué”, auf dem diesjährigen Animationsfilmfestival in Annecy zurecht mit dem Hauptpreis geehrt, ist ein außergewöhnlicher Film, der Erwachsene und Kinder gleichermaßen anspricht. Hoffentlich gefällt er Ihnen ebenso gut…